Lifestyle

5 Tipps und Ideen gegen die Lebensmittelverschwendung

Lebensmittel sind kostbar und trotzdem landen jährlich Tonnen davon im Müll. Mit diesen 5 Tipps können Sie eine Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Mit einigen Tipps und Ideen kann die Lebensmittleverschwendung im eigenen Haushalt vermieden werden.  SN/apa, (hochmuth)/georg hochmuth
Mit einigen Tipps und Ideen kann die Lebensmittleverschwendung im eigenen Haushalt vermieden werden.

1. Tipp: Einkauf planen

In den Supermärkten werden Sie oftmals durch Mengenrabatte oder billige Großpackungen dazu verleitet, mehr einzukaufen als Sie eigentlich brauchen. Deshalb sollte der Einkauf sorgfältig geplant werden, am besten mit einer Einkaufsliste. Dadurch lässt man sich weniger leicht zu Spontankäufen hinreißen und besorgt wirklich nur das, was wirklich gebraucht und innerhalb der nächste Tage verwendet wird. Leben Sie in einem Familienhaushalt oder in einer WG, sollten Sie sich bei der Einkaufsliste und dem Einkauf absprechen, damit nicht alles doppelt gekauft wird. Um diesen Fehler zu vermeiden, gibt es bereits bestimmte Apps, welche eine Einkaufsliste erstellen und bereits gekaufte Lebensmittel abhacken oder durchstreichen. Diese wird ständige aktualisiert und kann jederzeit von den Teilnehmern aufgerufen werden. Somit können Sie die Lebensmitteverschwendung zuhause reduzieren.

2. Tipp: Richtige Lagerung

Nach dem Einkaufen zuhause angekommen, sollten Sie vor allem auf die richtige Lagerung der Lebensmittel achten, denn nicht alle Lebensmittel sollten gleich oder sogar miteinander eingelagert werden. Beispielsweise beschleunigen Tomaten und Äpfel den Reifungsprozess anderer Obstsorten, darum sollten sie getrennt aufbewahrt werden.

3. Tipp: Mahlzeiten planen

Nach dem Ausräumen des Einkaufskorbes und der richtigen Lagerung können Sie endlich mit dem Kochen starten. Doch bevor sie los kochen, sollten Sie die Lebensmittel im Kühlschrank auf ihr Mindesthaltbarkeitsdatum kontrollieren und stimmen dementsprechend Ihre Mahlzeiten darauf ab. Um sich selbst diese Arbeit jedes Mal vor dem Kochen zu erleichtern, führen Sie ein ganz einfaches System in Ihrem Kühlschrank ein. Lebensmittel die als erster ablaufen stehen vorne und die anderen wandern nach hinten. Beim Kochen sollten Sie die Rezepte stets in passende Mengen umrechnen. Bleibt doch einmal etwas über lässt es sich vielleicht noch für ein tolles "Resterl-Rezept" verwenden oder durch Einfrieren beziehungsweise Einkochen länger haltbar machen.

4. Tipp: Richtig Einfrieren

Doch auch beim Einfrieren einzelner Lebensmittel oder sogar Speisen sollten einige Haltbarkeitsregeln beachten werden, um später nicht doch kostbare Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Alle weiteren Informationen über das richtige Einfrieren von Lebensmittel sowie eine Haltbarkeitstabelle finden Sie hier.

5. Tipp: Restaurantbesuch

Wen Sie jedoch keine Lust auf Kochen haben, ist ein Restaurantbesuch genau das Richtige. Doch auch hier findet eine mächtige Lebensmittelverschwendung statt. Denn oftmals sind die Portionen zu groß und die Reste landen im Müll. Doch auch hier können Sie der Lebensmittelverschwendung entgegensteuern, indem sie sich zu große Portionen im Restaurant für später einpacken lassen. Somit können Sie auch zuhause am nächsten Tag ihre mitgebrachte Mahlzeit genießen.

Lebensmittelverschwendung in Österreich

Jahr für Jahr landen in Österreich, im Handel, in der Gastronomie und vor allem in Haushalten tonnenweise Lebensmittel im Müll. Pro Jahr und Haushalt werden beispielsweise Lebensmittel im Wert von 300 Euro weggeworfen. Doch nicht nur Speisereise und Kochabfälle werden entsorgt, auch verpackte sowie unverpackte Lebensmittel. Gründe dafür sind zum Beispiel, dass zu viel eingekauft, Lebensmittel falsch gelagert oder das Mindesthaltbarkeitsdatum falsch interpretiert wurde. Eine Studie von Greenpeace soll nun die Menschen zum Umdenken bewegen. Sie untersuchten die Haltbarkeit abgelaufener Lebensmittel und fanden heraus, dass alle untersuchten Lebensmittel länger haltbar und genießbar waren als das Mindesthaltbarkeitsdatum versprach. Doch wie der Name "Mindesthaltbarkeitsdatum", abgekürzt MHD, schon sagt, sind die Lebensmittel bis zu diesem Tag bei richtiger Lagerung mindestens haltbar. Danach sollten Sie sich selbst mit ihren Sinnen davon überzeugen ob die Lebensmittel noch genießbar sind oder nicht. Doch viele interpretieren das Mindesthaltbarkeitsdatum als Wegwerfdatum und darum ist dieses vorgegebene Datum auch eine Ursache für die enorme Lebensmittelverschwendung in Österreich. Doch jede und jeder Einzelne kann durch einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln dazu beitragen diese Lebensmittelverschwendung zu verringern.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.10.2018 um 06:30 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/5-tipps-und-ideen-gegen-die-lebensmittelverschwendung-12448666

Schlagzeilen