Lifestyle

Abschlag unter Palmen

Golfen in den Tropen. Die Plattform www.seyvillas.com hat fünf der schönsten Golfplätze in exotischer Atmosphäre zusammengestellt.

Malediven: kleine Insel, doch groß genug für einen Golf-Parcours.  SN/shangri-la’s villingili resort & spa, maldives
Malediven: kleine Insel, doch groß genug für einen Golf-Parcours.

Um unverdrossen bei Schneeregen oder ähnlichen Unbilden zu golfen, muss man wohl geborener Brite sein. Wer es genüsslicher mag, der nimmt den nächsten Flieger und entflieht der Winterkälte in tropische Gefilde. Mit Badeanzug. Und natürlich mit Golfbag.


Malediven: Golfen auf dem Atoll
Auf einem schmalen Atoll liegt der Villingili Golf Course mit seinen neun Löchern für Einsteiger und Spieler unterschiedlicher Kenntnisstände. Mit der Eröffnung im Jahr 2012 sorgte die edle Hotelgruppe Shangri-La für eine wahre Sensation, da Golfplätze auf dem tropischen Archipel Mangelware sind. Der Villingili Golf Course umfasst siebeneinhalb Hektar. Alle sieben Par-3- und zwei Par-4-Löcher liegen direkt am Wasser und bieten einen phänomenalen Ausblick über den Indischen Ozean. Beim Abschlag gilt es auf die wechselnden Windverhältnisse der Insel sowie Ebbe und Flut zu achten.


Seychellen: Abschlag auf der Trauminsel
Türkisblaues Meer, traumhafte Sandstrände und exotische Granitfelsen sind Markenzeichen der Seychellen. Der größte Golfplatz des Inselstaats ist die 18-Loch-Anlage des luxuriösen Constance Lemuria Resorts. Erbaut im Jahr 2000 und integriert in die elegante Hotellandschaft, liegt er auf der Insel Praslin und zeichnet sich durch ein abwechslungsreiches Terrain aus. Zwölf Löcher befinden sich unter Palmen, ab Loch 13 spielen Golfer inmitten bewaldeter Hügellandschaften. Der Golfplatz bietet an vielen Orten imposante Ausblicke auf das Meer und eignet sich gleichermaßen für Profis und Laien.

Mauritius: 18 Loch auf vorgelagertem Eiland
Ebenfalls im Indischen Ozean ist der Inselstaat Mauritius ein Paradies für Urlauber mit einem Faible für Golf. Hier gilt der Ile aux Cerfs Golf Course auf einer vorgelagerten Insel als absolutes Muss. Der Stargolfer Bernhard Langer hat die rund 11,5 Millionen Euro teure Anlage entworfen, die sich insbesondere an Spieler mit fortgeschrittenen Kenntnissen richtet. Golffans schlagen inmitten von tropischen Bäumen und Pflanzen, Vulkangestein und kleinen Seen ab. Die Löcher sind so konzipiert, dass jedes einzigartig ist und jeweils auf einen Aspekt des landschaftlichen Settings anspielt.


DomRep: Abschlag auf karibische Art
Ganz am anderen Ende der Erde wartet die Dominikanische Republik mit einem außergewöhnlichen Tropen-Golfplatz auf. Teeth of the Dog liegt im Osten der Insel. Er gilt als der beste Platz in der Karibik und genießt internationales Renommee. Entlang einer dramatischen Felsenküste gebaut, begrüßt der von Golferlegende Pete Dye entworfene Platz vor allem Spieler mit großem Geschick. Das hervorragend gepflegte, anspruchsvolle Gelände gibt es seit 1971 - es ist Teil der Casa de Campo Resort & Villas. Der Golfplatz bietet eine eigene Driving Range zum Üben.

Fidschi-Inseln: Golfen am Südsee-Riff
Natadola Bay Golf Course ist der Inbegriff von tropischem Golf in der Südsee. Er liegt an einer wilden Riff-Küste auf den Trauminseln der Fidschis im Südpazifik. Insgesamt wartet er mit 18 Löchern auf und eignet sich für unterschiedliche Niveaus. Sogar große Profiturniere finden hier statt. Anfänger erhalten bei sogenannten Übungs-Tees die Chance, Routine zu gewinnen. Zur Erholung geht es anschließend zur Natadola Bay - der Strand selbst hat es bereits mehrmals in die Top Ten der weltweit schönsten Strände geschafft.

NEUES AUS DER WELT DER BIRDIES UND EAGLES

Mehr Golf:

Der Veranstalter TUI baut sein Angebot an Golfreisen für den deutschsprachigen Markt weiter aus. Insgesamt sind in rund 50 Ländern spezielle Golfreisepakete buchbar, wo Golfer verschiedene Plätze und Hotels individuell miteinander kombinieren können. Wer nicht mitkommt auf den Rasen, nutzt Ausflugsprogramm oder Wellnessangebot des Hotels. Wer es doch einmal probieren möchte, bucht bei TUI eine Trainerstunde. Sehr im Trend im Frühjahr und Herbst liegen die Plätze in Italien, neu auf Madeira ist das neue Golfpaket "Madeira Golf Tour", inklusive Fährfahrt nach Porto Santo, und auf Mauritius das Fünf-Sterne-Hotel Beachcomber Trou aux Biches Golf Resort and Spa.
www.tui.at

Der gute Ball:
Kleine Bälle, großes Umweltproblem: 100 bis 1000 Jahre braucht es, bis ein Golfball abgebaut wird - und dabei gibt er noch Schadstoffe ab. Diesem Problem hat das Raffles Seychelles auf Praslin den Kampf angesagt. Gäste des Luxusresorts können ganz entspannt golfen und dabei gleichzeitig etwas für die Bewohner des Indischen Ozeans tun. Die "Eco Golf Balls" zerfallen bei Nässe innerhalb von 24 Stunden von selbst und setzen dabei einen Kern aus Fischfutter frei. Abgeschlagen wird von extra eingerichteten Golftees am Helikopter-Landeplatz des Resorts auf vier neue mit Fahnen gekennzeichnete Golf-Bojen, die in einer Entfernung von 35 bis 50 Metern in der Bucht von Anse Takamaka ankern.
www.raffles.com/seychelles

Golf im Nationalpark:
Im Osttiroler Anteil des Nationalparks Hohe Tauern schlagen Golffans abseits vom Massentourismus ab. Im erst 2015 eröffneten Defereggental Golf Park mit neun Löchern auf 1500 Metern Seehöhe - einem der höchstgelegenen Österreichs - geht der Blick über Deferegger Gebirge, Rieserferner- und Lasörlinggruppe. In der Akademie Dolomitengolf wird auf Abschlagplätzen, Übungsgrün und Chipping Area das Golfen von der Pike auf gelehrt. Dafür sorgen sechs erfahrene PGA-Golf-Professionals, die besonders auf das kurze Spiel Wert legen und in fünf Tagen zur Platzreife führen. Mit dem 36-Loch-Platz Dolomitengolf Osttirol in Lienz ist auch der größte Golfplatz Tirols innerhalb eines 50-Kilometer-Radius zu finden.
www.defereggental-golfpark.com

Golfen mit Mitternachtssonne:
In Nordisland genießen Golfer im Sommer ein besonderes Erlebnis. Ende Juni findet in Akureyri das jährliche Arctic Open Midnight Sun Golf knapp unterhalb des nördlichen Polarkreises statt. Das internationale 36-Loch-Turnier wird unter Stableford-Punktesystem über zwei Tage, beziehungsweise Nächte, mit 18 Löchern pro Tag gespielt. Auch Amateurgolfer sind willkommen. Während die Sonne dann knapp über dem Horizont stehen bleibt, putten Sportfans den Golfball ins Loch. In dem Golfplatz Jadar, den nördlichsten 18-Loch-Golfplatz der Welt, wurden die arktische Vegetation, Felsvorsprünge und Baumgruppen in die Lage der Abschlagplätze eingearbeitet. Packages haben Veranstalter wie Katla Travel.
www.arcticopen.is


Nordseeinsel-Golf:
Auf der deutschen Insel Sylt findet vom 5. bis zum 11. Mai 2019 die 13. Ausgabe der Private Open Sylt statt. Das abwechslungsreiche Golfturnier rund um den preisgekrönten Golfclub Budersand, den Marine-Golf-Club Sylt und den Golf-Club Kampen gehört zu den Highlights des sportlichen Inselkalenders. Unter dem Motto "back to the roots" setzt man 2019 auf Lokalkolorit, für die Wertung werden ausschließlich Sylter Plätze bespielt. Abseits des Turnierergebnisses steht auch eine Runde auf der Nachbarinsel Föhr auf dem Programm, ebenso wie Kulinarisches von Drei-Hauben-Menü bis Hot Dog als "Wau-Effekt" fürs Halfway. Und damit sich der nicht golfende Partner freut, gibt's auch einen spielfreien Tag.
https://privathotels-sylt.de/angebote

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.09.2018 um 11:38 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/abschlag-unter-palmen-39955078

Schlagzeilen