Lifestyle

Augen werden stark gefordert, daher haben sie die richtige Pflege verdient!

Augen lügen nicht. Leider. Denn sonst wären uns die Spuren unseres nicht immer gesunden Lebenswandels und die Zeichen der Hautalterung, die bei den einen früher, bei den anderen ein bisschen später zu sehen sind, nicht so deutlich - und nicht so gut sichtbar für alle - ins Gesicht geschrieben. Weil die Haut um den Bereich der Augen auch noch eine besonders delikate Zone ist, dabei aber stark beansprucht wird, ist sie ein Fall für Spezialpflege.

Augen auf, Augen zu: Warum die richtige Tages- und Nachtpflege so wichtig ist. SN/unsplash
Augen auf, Augen zu: Warum die richtige Tages- und Nachtpflege so wichtig ist.

Kein Wunder, dass der Bereich um die Augen schneller als andere Teile des Gesichts Anzeichen von Ermüdung zeigt. An die 10.000 Mal pro Tag wird der Lidschlag aktiviert, 26 Muskeln sorgen für Mimik und Ausdruck. Für so viel Action ist die Augenpartie nämlich denkbar schlecht ausgerüstet. Die Haut ist hier
nur halb so dick wie im Rest des Gesichts und besitzt kaum Talgdrüsen, die die Oberfläche vor dem Austrocknen schützen könnten. Auch das Bindegewebe ist eher schwach. Addiert man, von der genetischen Ausstattung abgesehen, Stress, Schlafmangel, Alkohol, Rauchen und den natürlichen Alterungsprozess (mit nachlassender Elastizität und zunehmender Trockenheit) dazu, kann die Augenpartie zur Problemzone werden. Für viele Frauen ist sie das. Gut 70 Prozent aller Frauen klagen über Mimikfältchen, etwas mehr als die Hälfte stören Augenschatten und Tränensäcke, die den Blick müde aussehen lassen. Warum das Aussehen der Augen so wichtig ist? Weil wir nonverbal vor allem über die Augen kommunizieren und Veränderungen hier großen Einfluss darauf haben, ob wir ein Gesicht als schön wahrnehmen.

Also? Also Augenpflege. Die sollte Teil der täglichen Pflegeroutine sein und, wie Zähneputzen, morgens und abends angewendet werden. An Produkten - neben Cremen und Gels gibt es Seren und Masken (Patches) - herrscht kein Mangel. Denn es macht bei der Formulierung und der Auswahl der Wirkstoffe einen Unterschied, ob Feuchtigkeit zugeführt, ob Schwellungen, Augenringe, nachlassende Elastizität oder alles zusammen erledigt werden soll. Viele Produkte werden mit Applikatoren aufgetragen, die die Mikrozirkulation anregen und, weil sie kühlen, Schwellungen abklingen lassen sollen. Der Markt hält aber noch mehr für schöne Augen bereit. Elektrische Geräte, die das Einklopfen von Augencreme imitieren, wollen Zeichen von Müdigkeit wegmassieren. Noch weiter geht eine LED-Brille aus Amerika, die mit einem kompletten Spektrum an therapeutischem Licht arbeitet. Das dringt in die Dermis ein und soll bei regelmäßiger Anwendung die Kollagenproduktion ankurbeln, die Hautdichte verbessern und Linien und Falten glätten.

Augenpflege für die Nacht

Und jetzt: Gute Nacht! Schlafen ist nicht nur eine wohlverdiente Auszeit nach einem Tag, der in der Regel vollgepackt ist mit Aktivitäten - ob im Beruf oder privat. Schlafen macht zudem schön. Denn wenn wir endlich Ruhe geben und (hoffentlich) angenehme Träume haben, hat die Haut genügend Zeit, um gründlich aufzuräumen und sich auf das vorzubereiten, was danach kommt: auf den nächsten, vermutlich wieder anstrengenden Tag. Die richtige Pflege kann dabei helfen.

Zwei Drittel aller Erwachsenen in den entwickelten Ländern, stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest, schlafen zu wenig und kommen auf unter acht Stunden Schlaf pro Nacht. Das ist doppelt bedauerlich, denn: Wer zu wenig schläft, ist unausgeschlafen. Und: Der Haut fehlt Zeit, die sie braucht, um zu regenerieren, da sie ja tagsüber vor allem damit beschäftigt ist, sich zu schützen. Regeneration ist ein hochaktiver, komplex orchestrierter Prozess. Nachts teilen sich die Zellen bis zu zehn Mal schneller, alte Hornschüppchen werden abgestoßen, neues Kollagen wird gebildet, kleine Schäden repariert. Die Wundheilung arbeitet auf hohem Niveau, ebenso das Immunsystem, das nachts weitaus aktiver ist als am Tag. Zwischen Mitternacht und zwei Uhr früh werden zudem große Mengen an Wachstumshormonen produziert. 70 Prozent dieser Hormone, die die Haut braucht, um gesund und schön zu sein, stellt sie in dieser Zeit her.

Schlafen ist also alles andere als vergeudete Zeit. Schlafen ist ein Jungbrunnen - der Schönheitsschlaf tatsächlich kein Mythos.

Für die Haut beginnt die Schlafenszeit, wenn wir noch putzmunter sind. Ab 17 Uhr startet sie die Aufwärmphase für das große Aufräumen und Reparieren zwischen Mitternacht und vier Uhr früh. Allein Aufräumen ist mühsam. Deshalb sollte man der Haut dabei unter die Arme greifen. Mit Nachtpflege - ob als Creme, als Serum, als Maske, als Overnight-Maske, die wie eine Nachtcreme bis zum Morgen auf der Haut bleibt, oder als Intensivkur. Im Gegensatz zur Tagespflege, die eine Art Bodyguard ist, steht Nachtpflege ganz im Zeichen von Wiedergutmachung. Mittel zum Zweck sind Vitamine (vor allem A und E), Hyaluronsäure, Retinol, Enzyme, Peptide, Omega-Fettsäuren, Salicyl- und Glykolsäure, Proteine (aus Seide), Sheabutter, Öle, Extrakte marinen Ursprungs wie z. B. Algen, ätherische Öle, Hightech-Wirkstoffe aus Platin, Silber oder Mondstein sowie Pflanzenextrakte (von Acerola über Rose bis Zaubernuss). Präzise aufeinander - und auf Alters- und Hautbedürfnisse - abgestimmt, verpackt in eher reichhaltige Texturen und mit einem höherem Wirkstoffanteil, haben sie ein Ziel: die Haut über Nacht wieder schön zu machen.


Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:08 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/augen-werden-stark-gefordert-daher-haben-sie-die-richtige-pflege-verdient-86056228

Kommentare

Schlagzeilen