Lifestyle

Der grüne Himmelssaft

Verjus - so schmeckt die Ewigkeit. Wie man mit dem Saft unreifer Trauben kulinarisch zu neuen Höhenflügen ansetzen kann.

 SN/siffert/weinweltfoto.ch

In der säurebetonten Küche des Mittelalters war diese Würze besonders wichtig. Sie ist über die Jahrhunderte verschwunden, genauso wie der ursprüngliche Ausdruck "Agrest" aus dem Wörterbuch. Man verwendete die "uvae praecoquae", also die unreifen Trauben, in den Klöstern des vergangenen Europas genauso wie am Hofe der weltlichen Elite.

Ob beim Mainzer Kurfürsten, im Leipziger Dominikanerkloster Sankt Pauli oder hoch über Innsbruck auf Schloss Ambras: In den handschriftlichen Kochbüchern, die erhalten sind, finden sich allerhand Rezepte mit diesem Würzmittel. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:12 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/der-gruene-himmelssaft-71306257