Lifestyle

Neues Design im alten Museum

Vom 26. bis 28. Oktober trifft sich die Designwelt in Wien. Die blickfang-Messe lädt zum Schauen, Staunen und Einkaufen ins Museum für angewandte Kunst (MAK). 140 Designer aus Österreich und Europa präsentieren Möbel, Mode und Schmuck.

Der Ort für die internationale Designmesse blickfang - das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien - ist gut gewählt. Design versteht sich ja schließlich auch als eine Form von angewandter Kunst. Ob das tatsächlich zutrifft, davon kann man sich drei Tage lang im MAK, das sich zu diesem Zweck in ein Design-Kaufhaus verwandelt, überzeugen. Insgesamt 140 internationale und nationale Designer (darunter 70, die noch nie in Wien zu sehen waren) sind diesmal dabei und stellen ihre Arbeiten aus den Bereichen Möbel, Mode und Schmuck vor. Und sie sind auch vor Ort, um sich den Fragen und Anregungen der Besucher zu stellen.

Design aus Österreich

Zu sehen und zu entdecken sind vorwiegend Arbeiten, die man in den großen Shopping-Malls vergeblich suchen wird. Zum Beispiel Designer aus Wien, die das departure Studio der Wirtschaftsagentur Wien auf einem geförderten Gemeinschaftsstand präsentiert und die den Beweis antreten, dass Wien immer noch ein guter Nährboden für kreative Talente ist. Zu sehen sind Arbeiten von NEU/ZEUG, WE BANDITS, Hollyaroh, NUT & FEDER und des Modelabels Combinege.

Mit Sicherheit sehenswert ist eine Auswahl der Gewinner des "Handwerk+Form"-Wettbewerbs aus dem Bregenzerwald. "Handwerk+Form" ist einer der bedeutendsten Gestaltungswettbewerbe im Handwerk und versteht sich als Impulsgeber für die regionale Handwerkskultur im Austausch mit Gestaltern aus dem In- und Ausland. Das Designer-Trio MONI-KA inszeniert die blickfang-Lounge mit Designobjekten aus dem Wettbewerb.

Mailand meets Wien

Ein Fixtermin im Jahreskalender aller Designschaffender ist der "Salone del Mobile" in Mailand. Wie kein anderes Land steht Italien für herausragende Möbeltradition. Junge Talente erhalten im Format "Satellite" eine Präsentationsplattform. In Wien präsentiert das blickfang-Team eine Auswahl, nämlich Frau Caze, Rumms, Valentina Zuendel und das niederländische Label Wandschappen, das vor fast 20 Jahren von den Designern Driessens & van den Baar in Rotterdam gegründet wurde.

Ohne Fleiß kein Preis

Auch heuer wieder wird auf der Messe ein Preis verliehen. Wer das sein wird, wird das Hamburger Designduo Studio Besau Marguerre - Eva Marguerre und Marcel Besau haben das Interieur für die Elbphilharmonie in Hamburg gestaltet - herausfinden. Die deutschen Star-Designer entscheiden zusammen mit Manuela Hötzl, Marlene Agreiter, Sigrid Mayer und Tino Valentinitsch über die Vergabe des blickfang Designpreises, der am ersten Messetag in der Kategorie Möbel/ Produkt und Mode/Schmuck verliehen wird.

Future Forward-Gewinner

Um gute Produkte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat die blickfang gemeinsam mit der D.E.S.I.G.N. FOUNDATION, einer Förderstiftung aus Luxemburg, die Ausschreibung "Future Forward" ins Leben gerufen. Zum ersten Mal konnten sich auch Möbeldesigner für diese Förderung bewerben. Der erste Gewinner dieser Förderung ist der deutsche Designer Kevin Gerstmeier. Der 25-Jährige konnte die Jury mit seinem Stuhl "mahu" überzeugen. Neben den weichen und fließenden Formen der 1960-er Jahre interpretiert sein Entwurf auch die Formsprache der Natur neu.

Über blickfang

Die blickfang ist ein Design-Shopping-Event in Deutschland, Österreich und der Schweiz und findet seit beinahe 25 Jahren im jährlichen Rhythmus an sieben europäischen Standorten (Basel, Bern, Hamburg, Köln, Stuttgart, Wien und Zürich) statt. Jährlich beteiligen sich mehr als 650 Designer an der blickfang, für die man sich bewerben bewerben muss und von einer Fachjury ausgewählt wird. Rund ein Drittel aller Einreichungen wird ausgewählt.
www.blickfang.com

Quelle: SN

Aufgerufen am 25.08.2019 um 12:20 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/designmesse-blickfang-im-museum-fuer-angewandte-kunst-mak-in-wien-45325618

Kommentare

Schlagzeilen