Kulinarium

Die Triester Botschaft

Tour de Mur (Teil 2/5). Das Gasthaus Buchmesser ist eine Überlebensstrategie und zugleich Wohlfühloase.

Wer in der Triestersiedlung ein Gasthaus sucht, der sollte aufpassen, wo er anklopft. In diesem stolzesten aller österreichischen Glasscherbenviertel wurde sogar das Gefängnis ursprünglich als feudales Jagdschloss errichtet. Das war im 16. Jahrhundert. Karl II. nannte es Schloss Dobel. Später wurde es in "Schloss Karl-Au" umbenannt und heute sitzen in der Justizanstalt Graz-Karlau die ganz schweren Fälle hinter Schloss und Riegel. Zu den bekanntesten zählten Udo Proksch oder der steirische Briefbomber Franz Fuchs. In Sichtweite befindet sich das Gasthaus Buchmesser. Vor dem stehen wir jetzt. Weil es in der Triestersiedlung sonst kaum noch ein Gasthaus gibt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 10:39 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/die-triester-botschaft-39971212