Lifestyle

Gesichtsreinigung: Wash & Go!

Schon die halbe Miete in Sachen schöne und gesunde Haut ist ihre ebenso sanfte wie gründliche Reinigung. Der Grund: Nur auf wirklich sauberer Haut kann Pflege wirken.

Oberflächlich betrachtet ist die Haut eine Fläche. Wie ein Fenster. Ein Fenster muss, will man den Durchblick behalten, geputzt werden. Und zwar gründlich. Wer schlampig putzt, bekommt Schlieren.

Ähnlich verhält es sich mit der Reinigung der Haut. Für viele ist das eine lästige Pflicht, die entsprechend nachlässig ausgeführt wird. Genau genommen reinigt sich die Haut - im Unterschied zu schmutzigen Fenstern - ja von allein, allerdings braucht sie dafür 28 Tage. Das ist eindeutig zu lange, denn schon im Lauf eines Tages kommt vieles - manches mit, manches ohne Absicht, einiges von der Haut selbst - auf die Haut, was ihr nicht guttut. Zum Beispiel: abgestorbene Hautzellen, Schweiß und Sebum, in dem sich Bakterien und Keime wohlfühlen. Fettstoffe, Pigmente und Farbstoffe aus Pflege- und Make-up-Produkten. Natürliche Umweltstoffe (Tonerde, Kieselsäure, Salze), pflanzliche Stoffe (Kohlenwasserstoffe, Fette, Wachse, Pollen) und leider auch Umweltschmutz (Partikel aus Haus-, Straßen- und Industriestaub sowie Ruß). Nicht sehr appetitlich. Wird die Haut nicht gut oder gar nicht gereinigt, führt das zu verstopften Poren und in der Folge zu Irritationen und Pickeln. Und der Teint verliert nach und nach sein natürliches Strahlen.

Clean Chic

Dagegen hilft Hautreinigung - morgens und abends. Sie ist der Schlüssel zu schöner Haut. Die Reinigung abends befreit die Haut von den Altlasten des Tages. Die Reinigung am Morgen befreit sie von Talg und Schweiß (wovon nachts mehr produziert wird) und Stoffwechselendprodukten, die über die Haut ausgeschieden werden.

Wasser allein reicht dafür nicht aus. Denn was auf der Haut liegt, ist ein Mix aus wasser- und fettlöslichen Stoffen. Um die zu beseitigen, braucht man waschaktive Substanzen, also Reinigungsmittel. Davon gibt es mittlerweile wieder reichlich, denn Hautreinigung ist wieder chic.

"Magnetische" Mizellen

Nicht ganz unschuldig daran ist die Mizellentechnologie, die aus der Pflege für empfindliche Haut kommt und eigentlich nichts Neues ist. Mizellen sind molekulare Aggregate, die wie Mikromagnete arbeiten, bei denen sich gegensätzliche Pole anziehen. Sie bestehen aus einer wasseranziehenden Hülle und einem fettannehmenden Kern. So können sie die wasser- und fettlöslichen Partikel ganz sanft entfernen. Ebenfalls Anteil am "sauberen" Comeback haben Öle und elektrische Reinigungsbürsten.

Wichtig bei der Wahl der Reinigung ist, dass sie zum Hauttyp passt. Falsche Produkte laugen die Haut aus. Emulsionen, Waschcremes, Gele, Syndets (seifenfreie Waschstücke), Mousses und Schäume stehen hier zur Auswahl. Ihre Aufgabe: sanfte Reinigung und Schonung des Säureschutzmantels. Ob man richtig reinigt, findet man so heraus: die Haut nach dem Reinigen nicht gleich eincremen. Spannt sie nach fünf Minuten noch, ist das Produkt zu aggressiv.

Peelings reinigen intensiv

Für eine intensive Reinigung sind Peelings gedacht. Die meisten Peelingprodukte arbeiten mit klitzekleinen Schleifkörpern (idealerweise mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Salz- oder Zuckerkristallen, Aprikosenkernen oder Bambus). Allerdings ist nicht jedes Peeling für jeden Hauttyp geeignet. Empfindliche Haut mag es zum Beispiel gar nicht grob. Hier sind sogenannte Enzympeelings ideal. Um lose, abgestorbene Hautschüppchen ganz sacht abzutragen, werden unterschiedliche Enzym-Typen miteinander kombiniert. Lipasen sind in der Lage, Fettsäuren zu spalten und Fette zu "verdauen". Proteasen wiederum lockern Eiweißverbindungen, sie spalten das Keratin der losen Hautschüppchen in kleinere Bestandteile, die sich dann sanft entfernen lassen. Zusammen bewirken sie ein Ablösen der Hautschüppchen an der Oberfläche der Hornschicht, die anschließend abgewaschen werden. Eine Alternative zu Peelings sind übrigens Reinigungsmasken auf Basis von Heilerde oder Aktivkohle.

Peelings sind auch nicht zu täglichen Anwendung gedacht. Es wird empfohlen, sie lediglich ein bis zwei Mal pro Woche anzuwenden.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 11:51 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/gesichtsreinigung-wash-go-40132657

Schlagzeilen