Lifestyle

Hoch hinaus zwischen Baumwipfeln

Im Teufelsgraben liegt der Hochseilpark Seeham, der ein ideales Ziel für einen Familienausflug darstellt. Emelie und Timo testeten einen Nachmittag lang die unterschiedlichen Stationen.

Schon beim fünfminütigen Spaziergang vom Parkplatz zum Hochseilpark Seeham, der unweit des Obertrumer Sees liegt, spürt man die Ruhe. Während man den naturbelassenen Fußweg entlangspaziert, fallen einem sofort die vielen hohen Bäume auf, die sich rund um den Teufelsgraben befinden und dem Wanderer angenehmen Schatten spenden. Bald rücken auch ein paar Selbstversorgerhütten ins Blickfeld, die sich für Ausflüge von Schulklassen oder für Geburtstags- und Firmenfeiern eignen. Und kurze Zeit später kann der Besucher bereits die ersten Seilrutschen und Hängebrücken begutachten. Sieben Parcours in fünf Ebenen mit abwechslungsreichen Seilrutschen führen Abenteuerlustige in Höhen von zwei bis 35 Metern.

Durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der einzelnen Parcours bietet der Park für große und kleine Besucher ein aufregendes Erlebnis - Voraussetzung ist jedoch eine Körpergröße ab 110 Zentimetern. Diese bringen die aufgeweckten Kids Emelie und Timo, die sich heute im Hochseilpark austoben dürfen, mit. Und nach einer kurzen Einschulung durch Emelies Mutter Christine, die den Park gemeinsam mit ihrem Mann Reinhold führt und die Kinder begleitet, kann der Spaß deshalb auch schon beginnen. Emelie, die den Park von klein auf kennt und schon unzählige Male hier unterwegs war, geht vor und zeigt Timo die einzelnen Stationen. Beide verstehen sich nicht nur auf dem Boden, sondern auch in luftiger Höhe prächtig, und Timo lernt schnell dazu. Emelie zieht es sogleich zur großen Seilrutsche, Timo testet die etwas kleinere und tiefer gelegene Rutsche, die beide zu einer Plattform auf der gegenüberliegenden Seite führen. Nach dem Rutschen geht es über die große Hängebrücke wieder zurück zu den weiteren Stationen.
"Timo lässt ausrichten, dass er bis spät am Abend Zeit hat", sagt Christine Bauböck, die die Kinder nun alleine weitermachen lässt und wieder zum Start des Hochseilparks zurückgekehrt ist. Gemeinsam mit Timos Mutter, die das rege Treiben inzwischen vom Boden aus beobachtet hat, muss sie laut lachen. Christine und Reinhold führen nicht nur den Hochseilpark in Seeham, sondern auch die Hochseilparks in Saalbach und Altenmarkt. Nicht nur ihre jüngere Tochter Emelie, auch die ältere Tochter Julia ist sehr sportbegeistert und als Triathletin erfolgreich. Wie Emelie bewegte sie sich von klein auf im Park und kennt hier jeden Winkel.

Die Begeisterung für Sport kommt von den Eltern, vor allem von Vater Reinhold. Der frühere Finanzbuchhalter arbeitete in den 1990er-Jahren sechs Sommer lang im Ressort von David Zwilling in Abtenau als Outdoor-Trainer. In den Winterhalbjahren unternahm er spektakuläre Reisen: 1997 durchquerte er mit dem Mountainbike alle Länder Südamerikas. Weitere Reisen führten ihn per Inlineskates durch die USA und mit dem Schlauchboot durch Äthiopien. An diesem Tag ist Reinhold Bauböck ebenfalls im Hochseilpark, da er für eine Veranstaltung eine temporäre Flying-Fox-Anlage in Salzburg aufbauen muss. Dabei schaut er seiner Tochter immer wieder zu, wie diese ein paar Kunststücke in luftigen Höhen vorzeigt. Nach zwei Stunden im Hochseilpark sind Emelie und Timo erschöpft, aber glücklich. Dementsprechend strahlen sie über das ganze Gesicht, als sie den Erwachsenen von ihren Abenteuern berichten, die sie in luftigen Höhen von Baum zu Baum geführt haben.

Weitere Hochseilparks

Hochseilpark Altenmarkt
www.hochseilpark.at

Hochseilpark Saalbach Hinterglemm
www.hochseilpark.at

Waldkletterpark Anif
www.kletterpark-salzburg.at

Hochseilgarten Alpincenter Flachau
www.acs-alpincenter.com

Hochseilgarten No Limit in Neukirchen
www.nationalpark.at

Hochseilgarten in Werfenweng
www.deinberg.at

Almseilgarten Obertauern
www.obertauern.com

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:22 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/hoch-hinaus-zwischen-baumwipfeln-74174035

Kommentare

Schlagzeilen