Lifestyle

Hochzeiten kennen keine Krise

Luxus. Am "schönsten Tag des Lebens" wird nicht gespart, weiß Österreichs erster Wedding Planner Angela Lindner. Wer dazu einen Kredit aufnehmen muss, ist bei ihr aber falsch.

Hochzeiten kennen keine Krise SN/robert ratzer
Am Hochzeitstag soll der Organisationsstress vergessen sein.


Jede ihrer Hochzeiten sei eine "Extrawürstel-Hochzeit", sagt Angela Lindner. Sie war der erste zertifizierte Wedding Planner in Österreich und bildet mittlerweile auch andere in diesem Beruf aus. Wie im Film geht es dabei aber nicht zu. "Wir sind nicht Jennifer Lopez, die herumläuft und Rosen zupft", sagt Lindner. Viel Verhandeln, viel Klinkenputzen und vor allem viel Organisieren ist bei diesem Job angesagt. Vor allem, wenn es um Luxushochzeiten geht - und die liegen derzeit im Trend.

"Auch wenn wir von Krise sprechen, bei Hochzeiten merkt man davon nichts", sagt Lindner. Zumindest nicht bei ihrer Klientel. Darunter sind viele ausländische Paare, die sich in Österreich das Jawort geben. Dabei werden oft keine Kosten gescheut. Wer einen Kredit dafür aufnehmen muss, ist bei Lindner aber falsch. "Das halte ich für unseriös."

Wie viel die Betreuung durch eine Agentur wie "Wedding Angel" kostet, ist unterschiedlich - je nachdem, wie viel Organisation man an die Dienstleister abgeben will. Das geht von der reinen Buchung der Location über die Betreuung am Hochzeitstag bis zu einem Rundumpaket, bei dem die Paare auch schon bis zu eineinhalb Jahre vor dem Festtag begleitet werden.

Erfüllt werden auch ungewöhnliche Wünsche. "Eine russische Gesellschaft wollte einmal einen Baum pflanzen. Das war in Wien nicht möglich, wir sind dann eben nach Niederösterreich ausgewichen." Organisiert hat Lindner auch ein Mini-Raceboot-Rennen auf der Alten Donau und eine Zeremonie auf einer Lichtung im Wald. Die große Herausforderung dort: die Toiletten. Grundsätzlich sei bei einer Hochzeit aber alles möglich, "es ist nur eine Frage des Preises". Der war jenem Paar vermutlich egal, das sich die Hochzeitstorte vom Café Landtmann in Wien dann noch direkt nach Moskau schicken ließ.

Ab in den Flieger heißt es derzeit aber nicht nur für Paare, die zur Hochzeit in die Alpenrepublik kommen. "Auch sehr viele Österreicher heiraten momentan im Ausland." Viele Feiern finden in England oder der Toskana statt - im engsten Rahmen, aber dafür luxuriös. Daheim folgt noch die große After-Wedding-Party.

Egal wo geheiratet wird, durchgestylt wird heute nicht nur die Braut, sondern die gesamte Hochzeit. Wer Ja sagt, tut dies meistens nach einem Konzept. Das Motto der Feier ist oft an ein gemeinsames Hobby angelehnt oder an einen Ort, an den das Paar eine besondere Erinnerung hat.

Ein weiterer Trend ist das Konzept der "Green Wedding", also einer nachhaltigen Hochzeit. Fair gehandelte Blumen, Biohochzeitstorte oder Tischdekoration aus ökologisch korrekten Materialien haben allerdings ihren Preis - und der übersteigt oft jenen der herkömmlichen Hochzeit. Warum die Idee laut Lindner meist endgültig verworfen wird: "Viele Brautkleider kann man vergessen." Eine Alternative sei "Recycling", etwa das Umnähen von Großmutters Brautkleid.

Ob eine "Green Wedding" das Richtige sei und welche Vorstellungen das Paar von seinem Festtag habe, das werde im ersten Beratungsgespräch schnell klar. "Nach eineinhalb Stunden habe ich die Hochzeit vor meinem geistigen Auge", sagt Lindner. Aus ihrer Sicht ist bei jeder Hochzeit das Wichtigste, "dass Braut und Bräutigam loslassen können". Und das sei gar nicht so einfach, vor allem für die Braut. Daher wird Lindner oft von Männern gebucht, die wollen, dass ihre Frau nicht mit der Organisation belastet wird. Mitunter laufen die Herren dann sogar am Hochzeitstag mit Knopf im Ohr herum, um sicherzugehen, dass auch alles gut geht. Wenn das der Fall ist, hört Lindner ein Kompliment, das sie am Beginn ihrer Karriere noch nicht recht zu schätzen wusste: "Eigentlich ist eh alles so gut gelaufen, wir hätten gar keinen Wedding Planner gebraucht."

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.10.2019 um 11:21 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/hochzeiten-kennen-keine-krise-4935007

Schlagzeilen