Lifestyle

Im Reich der Biobienen

Vielseitig. Heilsalben und Lippenbalsam: Claudia und Hans Dirnberger zeigen, was neben der Honigproduktion in der Imkerei alles möglich ist.

Im Reich der Biobienen SN
Auf dem Hof von Claudia und Hans Dirnberger haben die Bienen viel Arbeit mit dem Wabenbau, weil die Biobauern auf die üblichen Bauhilfen verzichten. Bei der Arbeit am Bienenstock beruhigt der Imker die Bienen mit Rauch. Honig und Bienenwachs werden zu einer Vielzahl von Produkten verarbeitet.


Hans Dirnbergers Bienen liefern weniger Honig als Bienen von anderen Imkern. Denn Dirnbergers Bienen müssen im Gegensatz zu anderen Bienenvölkern ihre Waben selbst bauen. Üblicherweise kaufen Imker fertige Mittelwände aus Wachs - das Grundgerüst für die Waben. Die Bienen können sich dann mit dem Nektarsammeln und dem Abliefern von Honig beschäftigen.

Dirnberger darf als Biobauer aber die üblichen Bauhilfen nicht in seinen vier Bienenstöcken einsetzen. Denn diese Mittelwände seien aus dem Wachs fremder Bienen gefertigt, sagt der Imker. Und dort fänden sich immer wieder unnatürliche Stoffe. "Die sind oft medikamentenbelastet, mit Resten von Varroabehandlungsmitteln oder Rückständen von Pflanzenschutzmitteln." Weil biologische Bauhilfen schwer zu bekommen sind, verwendet Dirnberger nur Holzrahmen, die mit Draht bespannt sind. Die Waben bauen die Bienen selbst - und sammeln eben im Gegenzug etwas weniger Nektar.

Überhaupt messen die Dirnbergers der Menge und dem Ertrag vergleichsweise wenig Bedeutung bei. Die Freilandeier ihrer Altsteirer Hühner gibt es nur, so lang der Vorrat reicht. Auch das Gallowayfleisch gibt es nur zu den Schlachtterminen. "Was wir haben, haben wir", sagt der Landwirt. "Wenn’s aus ist, muss man auf die nächste Saison warten", fügt seine Frau hinzu.

Im Hofladen der Biobauern gibt es ein kleines, aber feines Sortiment biologischer Honigprodukte, Tees, Gewürze, Marmeladen und Naturkosmetikprodukte. Blütenhonig und Waldhonig sind nur zwei von vielen Erzeugnissen aus der Imkerei. Claudia Dirnberger etwa verarbeitet das Bienenwachs zu Lippenbalsam und diversen Salben. "Pechsalbe beispielsweise eignet sich hervorragend zum Behandeln von Schürfwunden - und auch als Zugsalbe", sagt die Bäuerin, die nach Grundsätzen der traditionellen europäischen Heilkunde arbeitet.

Die Blumen und Sträucher, die rund um den Hof blühen, dienen vor allem den Honiglieferanten: Weiden, Hasel, Beinwell, Topinambur, Holler, Kamille, Phacelia, Ringelblumen, Ysop. "Wichtig ist: Es dürfen keine gefüllten Blüten sein. Denn da kommen die Bienen nicht zum Nektar", sagt Claudia Dirnberger.

Hauptsache sei, dass die Bienen genug Nahrung fänden, sagt Hans Dirnberger. "Jeder, der einen Garten hat, kann etwas dazu beitragen. Bitte keine chemischen Unkrautvernichtungsmittel verwenden. Das ist Gift für die Bienen."

HofführungHonigschleudern beim Bioimker

SN-Leser können sich bei einem Rundgang am Thurerhof am Samstag, 23. Juni, aus erster Hand über die Honigproduktion informieren. Die Besucher können Blütenhonig schleudern und selbst abfüllen. Imker Hans Dirnberger wird über die Details der biologischen Bienenhaltung Auskunft geben. Jeder Besucher bekommt überdies Samen für einen Quadratmeter Bienenweide. Der Rundgang am Thurerhof (Tur 1, Seeham) beginnt um 10 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldung bis Freitag, 11 Uhr, bei Bio Austria Salzburg unter der Telefonnummer: 0662/870571-313.

RezeptHonigparfait
Zutaten: 3 Eidotter, 80 Gramm Waldhonig, 400 Gramm Schlagobers, 1 Esslöffel Zitronen- oder Orangensaft, Vanille, Kompottfrüchte nach Geschmack.

Zubereitung:
Eidotter und 60 Gramm Honig über Wasserdampf kräftig aufschlagen. Obers steif schlagen und gemeinsam mit Zitronen- oder Orangensaft und Vanille unterheben. Die Parfaitmasse in eine Form füllen und drei Stunden gefrieren lassen. Parfait stürzen, in Scheiben schneiden und mit Kompottfrüchten (Zwetschken, Birnen, Cranberrys ...) anrichten. Übrigen Honig in dünnen Bahnen über das Parfait ziehen.

Quelle: (SN).

Aufgerufen am 19.09.2019 um 09:16 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/im-reich-der-biobienen-6000109

Schlagzeilen