Lifestyle

Kartoffeln: Gesundes Gemüse mit wenig Kalorien

Ungesund und kalorienreich. Mit diesen falschen Vorurteilen hat die Kartoffel schon lange zu kämpfen. Doch warum das nicht stimmt und wie gesund die Kartoffel ist, erfahren Sie hier.

Als Dickmacher wurden sie lange verschrien und demnach gemieden. Doch zu Unrecht: Kartoffeln gehören zu den gesunden Nahrungsmitteln. Damit das nicht vergessen wird, macht der Verein Land schafft Leben immer mehr auf die Kartoffel aufmerksam. Der unabhängige Verein wurde 2014 in Schladming von Bergbauer Hannes Royer gemeinsam mit Maria Fanninger und Mario Hütter gegründet und verfolgt das Ziel, Bewusstsein für in Österreich produzierte Lebensmittel zu schaffen.

Wie viele Kartoffel werden in Österreich geerntet?

Österreich versorgt sich zu 80 Prozent selbst mit Kartoffeln, gehört aber - anders als die vielen landestypischen Gerichte vermuten lassen - nicht zu den EU-Ländern mit dem größten Hunger auf Kartoffeln. Die weltweite Pro-Kopf-Erzeugung liegt bei 51 Kilogramm pro Jahr. In der EU wurden 2016 etwas mehr Kartoffeln erzeugt, als die Bevölkerung konsumierte. Die Unterschiede zwischen den Hektarerträgen waren groß. Rumänien erntete 2019 nur 18 Tonnen pro Hektar, während Deutschland und die Niederlande auf über 35 Tonnen kamen. Österreich verzeichnet in dieser Statistik einen Hektarertrag von 29 Tonnen im Jahr 2019.
Die Weinviertler Bauern erzeugen vorwiegend Kartoffeln für den Verkauf als Frischware und für die Verarbeitung zu Kartoffelprodukten. Im Waldviertel werden eher Stärkekartoffeln und Kartoffeln für die Saatgutvermehrung angebaut. Österreichs Biokartoffelanteil von etwa 16 Prozent des Anbaus ist eine Besonderheit. Da die Österreicher aber nicht so viele Biokartoffeln kaufen, wird etwa die Hälfte der Bioernte exportiert. Ungefähr 55 Kilogramm Kartoffeln isst ein Österreicher pro Jahr.

Das gesunde Gemüse sollte nicht nur Beilage sein. SN/pixabay
Das gesunde Gemüse sollte nicht nur Beilage sein.

Kartoffeln machen nicht dick

Kartoffeln enthalten mit 0,1 Gramm pro 100 Gramm fast kein Fett. Die Knollen sind nur deshalb in Verruf geraten, weil viele Zubereitungsarten wie Pommes, Chips und Bratkartoffeln oder die Kombination mit dicken Saucen fettreich sind.
Kartoffeln zählen botanisch betrachtet zum Gemüse, wegen ihres hohen Stärkegehalts liegen sie auf Tellern aber meist als Sättigungsbeilage. Stärke ist ein Kohlenhydrat und gesundheitlich unbedenklich. Je mehr Stärke eine Kartoffel enthält, desto mehliger ist sie.

Kartoffeln sind ein kalorienarmes Lebensmittel

Auf den Kaloriengehalt hat das aber keinen Einfluss: Kartoffeln sind mit 70 kcal pro 100 Gramm ein vergleichsweise kalorienarmes Lebensmittel. Gekochte Nudeln weisen bei gleicher Menge doppelt so viele Kalorien auf, gekochter Reis mit 100 kcal und Brot mit 220 kcal sind ebenfalls kalorienreicher. Reich sind Kartoffeln aber an Kalium, Magnesium, Eisen, B-Vitaminen und Vitamin C. Eine Beilagenportion mit 200 Gramm liefert 34 Milligramm Vitamin C. Das ist ein Drittel der täglichen Zufuhrempfehlung, unter der Bedingung, dass das Gemüse nährstoffschonend zubereitet wurde. Das heißt, die Kartoffeln mit der Schale in wenig leicht gesalzenem Wasser zu kochen, bis sie gar sind.

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:31 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/kartoffeln-gesundes-gemuese-mit-wenig-kalorien-100917805

Kommentare

Schlagzeilen