Kulinarik

Gourmet-Menü aus Biomüll: Wir haben es gekostet

Das Hirn isst mit. Vielleicht war es das beste Menü des Lebens. Martin Kilga hat Abfall gekocht. Der Gaumen und die Umwelt danken es ein Leben lang.

Es war vor zwei Monaten, als Martin Kilga eine etwas seltsame Einladung zum Essen aussprach. Denn er lud nicht in sein Restaurant Paradoxon ein, sondern in die Galerie "Sophie Vonier", die sich mitten im Festspielbezirk befindet. Aber für die Kochkunst Kilgas pilgert man ja überallhin. Diesmal schränkte er allerdings ein. "Es gibt ein Menü aus Abfall, das auf einem Geschirr serviert wird, das aus - na ja - Abfall hergestellt wurde. Und zwar aus Bioabfall."

Da klingelte sofort ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 11.05.2021 um 09:27 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/kulinarik-gourmet-menue-aus-biomuell-wir-haben-es-gekostet-96148372