Kulinarium

Le Roi(s) - c'est moi!

Tour de Mur (5/5): Das Landhaus Rois in Frohnleiten. Wie ein neugieriger Koch nach 20 Wanderjahren daheim das große Glück fand.

Wir sitzen zufrieden im Gastgarten. Der Tyrnauer Bach plätschert munter der Mur entgegen. Hier lässt man sich gern nieder. Wer wüsste das besser als unser Gastgeber Reinhard
Rois? Man merkt ihm an, dass er mit sich im Reinen ist. Er sitzt heute wieder genau dort, wo alles begann: In seinem elterlichen Betrieb in Gschwendt bei Frohnleiten, im Gasthaus Rois. Rois nimmt einen Schluck Kaffee und erzählt: "Als ich 2005 heimgekehrt bin, habe ich unser Gasthaus umgetauft. Mir gefiel ,Landhaus' einfach besser." Und das habe bei den Gästen zunächst ordentlich für Verwirrung gesorgt: Was verständlich ist. Immerhin war das die erste sanfte Namensänderung nach 150 Jahren. Landhaus klang verdächtig nach Nouvelle Cuisine. Diese Mode beschrieb Paul Bocuse einmal recht treffend so: "Nouvelle Cuisine ist viel auf der Rechnung - und wenig auf dem Teller." Diesbezügliche Sorgen konnte der Heimkehrer aber rasch zerstreuen. Heute dient sein unglaublich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis österreichweit engagierten Köchen als Vorbild. Jetzt sind nicht nur die Stammgäste geblieben: Die Gäste kommen sogar von weit her.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2018 um 08:48 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/le-rois-c-est-moi-41969071