Lifestyle

Naturkosmetik - die grünen Mamas

Österreich ist ein guter Nährboden für Naturkosmetik. Etliche Marken, die national und international erfolgreich sind, beweisen das. Um den Nachwuchs braucht man sich auch keine Sorgen machen. Neue Linien, durchwegs von Frauen und Müttern entwickelt, gedeihen prächtig.

Es grünt sehr grün. Bio - in allen Bereichen des Lebens - boomt. So ist es sicher kein Zufall, dass das amerikanische Unternehmen Pantone "Greenery", ein leuchtendes Gelb-Grün, zur Farbe des Jahres 2017 gewählt hat. Als Farbe der Hoffnung symbolisiere "Greenery" die Verbindung zur Natur und stehe für die Begriffe Erneuerung, Erfrischung, Wiederbelebung und Wiederaufbau, so Pantone. Kein Zufall ist auch, dass Naturkosmetik boomt und, mit einem jährlichen Wachstum zwischen drei und vier Prozent allein in Österreich, mittlerweile mehr als ein Trend ist.

Aber die Aussicht auf möglichen wirtschaftlichen Erfolg ist es wohl nicht allein, die neue Marken entstehen lässt. Eher schon die Sehnsucht nach dem Echten, Authentischen. Und das, scheint es, ist eine Sache, die Frauen und Müttern sehr am Herzen liegt.

Vom Baby zur Babypflege

Almas Ankunft war der Grund, warum Isabel und Lukas Zinnagl - die beiden betreiben auch das Online-Magazin "Salon Mama" (www.salonmama.com) - "Alma Babycare" gegründet haben. Nur die besten Rohstoffe aus der Natur, die Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse zarter Babyhaut nehmen, sollten verwendet werden. Zwei Jahre lang wurde gemeinsam mit der Biochemikerin und Aromatherapeutin Doris Brandhuber, die in der Naturkosmetik auch keine Unbekannte ist, hat sie doch die international sehr erfolgreiche Biohaarpflegemarke "Less is more" entwickelt, getüftelt, dann war die Linie marktreif. "Alma Babycare" besteht aus einem Balsam, einem Babyöl und einem Body & Pillow Spray. "Es sind reduzierte, fast minimalistische Wohlfühlprodukte mit dem gewissen Etwas und dabei aus sehr, sehr hochwertigen Zutaten", sagt Doris Brandhuber. "Ein Öl ist an sich ein einfaches Produkt, aber die Qualität des Rohstoffs ist von unglaublicher Bedeutung." Weshalb ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe und Wirkstoffe aus kontrolliertem, biologischem Anbau verwendet werden. Isabel und Lukas Zinnagl kennen alle ihre Lieferanten persönlich. Beim Duft haben "wir bewusst zurückhaltende Aromen gewählt, um nicht in das fragile Duft-Gleichgewicht zwischen Eltern und Kind einzugreifen. Alle Produkte sind sehr mild und sanft, um die empfindliche Babyhaut nicht in ihrer Entwicklung zu stören", sagt Brandhuber. Verwendet werden Aprikosenkernöl, das Multitalent Avocado-Öl, das ein samtiges Hautgefühl gibt, sehr gut schützt und tief in die Haut eindringt, Mohnöl sowie Kokosöl, Frischsaft der Aloe Vera, Sheabutter, Bienenwachs sowie Ringelblumen- und Orangenblüten und Calendulablätter. Beim Duft wurde Wert auf, wie die Zinnagls sagen, "kindertaugliche" Aromen gelegt, die auch Erwachsene gerne riechen. Das sind Mandarine, Benzoe, Rosengeranie und Atlas-Zeder.

Hergestellt werden die Produkte, die auch für die Pflege empfindlicher Erwachsenenhaut geeignet sind, in einer Manufaktur im zweiten Wiener Gemeindebezirk, wo sie auch entwickelt und getestet werden. Erhältlich ist die biozertifizierte "Alma Babycare" unter anderem bei Kussmund (www.kusmund.wien), in der Saint Charles Apotheke oder in der Boutique Mala (alle in Wien) sowie im Online-Shop (https://www.almababycare.com).

Von der Familiepflege zur Pflege für alle

Eine eigene Pflegelinie hat Nina Raidl schon länger. Die Pharmazeutin und Apothekerin, die sich schon während ihrer Studienzeit auf alternative Medizin (Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda, Phytotherapie, etc.) konzentrierte, ist überzeugt davon, dass in vielen Fällen natürliche Produkte vorteilhaft und sinnvoll sind. Seit 2007 ist sie Mutter, seit 20111 mit "Mama Aua" auch erfolgreiche Unternehmerin. Und zwar mit Produkten und Rezepturen, die sie ursprünglich nur für ihre eigene Familie entwickelt hat. Erst zeigten Freunde, dann Kunden in ihrer Wiener Apotheke Interesse. Heute umfasst die "Mama Aua"-Linie eine Reihe von Produkten zur Hautreinigung (wie die "Schmutzfinkseife", die mit einer herkömmlichen Seife eigentlich nichts zu tun hat, weil sie nur aus pflanzliche Emulgatoren und einem hohen Anteil an nativen, kaltgepressten Ölen besteht) und Hautpflege (zum Beispiel die "Mama Aua! Sheabuttermilch" aus rein biologischer Sheabutter, unraffiniertem Mandelöl und einem pflanzlichen Emulgator, der auch in der Lebensmittelindustrie benutzt wird). Auch Spezialprodukte (wie "Mama Aua! Pieks", ein Juckreiz stillendes Kräutergel zur Behandlung von Insektenstichen) sind im Programm. Raidl verwendet Rohstoffe mit Arzneibuchqualität, die Produkte haben keine künstliche Duft- und Farbstoffe und Aromen, keine künstlichen Konservierungsstoffe und sind frei von Silikonen, Parabenen und Propylenglykolverbindungen. "Mama Aua!" ist österreichweit in allen Apotheken erhältlich bzw. bestellbar.

Do it yourself: Derma ID

Sensible Haut, Probleme mit handelsüblichen Kosmetikprodukten und ein Forschungsaufenthalt in New York haben Theresa Friedrich 2011 zur Gründung von "Derma ID" (www.derma-id.com) geführt. Unter diesem Markennamen entwickelt und vertreibt die heute 31-jährige Pharmazeutin (und Mutter einer vierjährigen Tochter) maßgeschneiderte Bio- und Naturkosmetik. Zum einen die Produkte der "Cosmetic Pharmacy". Das ist Pflege für Gesicht und Körper und Pflege für Schwangere und Babys, deren Rezepturen mit besonderem Augenmerk auf sensible Haut und die Verwendung hochwertigster Roh- und Wirkstoffe entwickelt wurden. Mit "Derma ID Haute Couture" geht Friedrich noch einen Schritt weiter, denn das ist Hautpflege nach Maß. Die Kosmetikprodukte dieser Linie werden nach einem persönlichen Gespräch (entweder in Perchtoldsdorf, wo Theresa Friedrich zu Hause ist, oder über Skype) und nach der Analyse einer spezifischen Hautmessung gefertigt. Cremegrundlage, spezielle Wirkstoffe (Anti-Aging, Regeneration, Feuchtigkeitsspender, Anti-Akne) sowie der Duft können nach Bedarf gewählt werden, die Produkte werden frisch hergestellt.

Natur pur für gesunde Haut

Gänzlich neu ist "Biosfair" von EZA Fairer Handel. Über 20 pflanzliche Rohstoffe von EZA-Partnerorganisationen kommen dafür zum Einsatz, darunter Argan- und Olivenöl, Kakaobutter, Kokosmilch, Rohkaffee, Rohrzucker, Reis, Gewürze sowie Aufgüsse aus Rotbusch, Honigbusch, Hibiskus, grünem, weißem und schwarzem Tee. "Das sind wahre Schätze der Natur," sagt Elisabeth Holztrattner, Kosmetikverantwortliche bei EZA Fairer Handel. "Die Bäuerinnen und Bauern sichern in den Ursprungsländern die hohe Qualität. Durch faire und partnerschaftliche Handelsbeziehungen werden sie wirtschaftlich und sozial gestärkt." Geplant und entwickelt wurden die Rezepturen der Pflegeprodukte für Gesicht, Körper und Haar gemeinsam mit Maria Pieper, der österreichischen Pionierin im Bereich Natur- und Biokosmetik. Hergestellt werden sie in der Pieper Biokosmetik-Manufaktur in Salzburg. Die Linie, zwölf aufeinander abgestimmte und gut kombinierbare Pflegeprodukte für Frauen, Männer und für Kinder, ist vegan. Alle Produkte werden nach den in Österreich geltenden strengen Richtlinien für zertifizierte Biokosmetik hergestellt und sind mit dem Austria-Bio-Garantie-Siegel (ABG) ausgezeichnet. Erhältlich sind sie in den Weltläden in ganz Österreich, bei Anukoo Fair Fashion in Wien sowie im EZA-Onlineshop (www.eza.cc).

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 05:43 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/naturkosmetik-die-gruenen-mamas-590773

Schlagzeilen