Lifestyle

Piperl, Rotzglocken und Kunst aus dem Automaten

Frühling in der Oststeiermark. Ostern einmal anders zwischen Thermenland und Apfelland.

Osterhasen sind out, zumindest in Pöllau, denn dort gibt ein kleines gelbes Küken den kulinarischen Ton rund um die Feiertage an. Erfunden 1937 von Ludwig Kastler, dem Gründer der Konditorei Ebner, ist das g'schmackige Piperl auch heute noch in aller Naschhaften Munde. Erwachsen wird der kleine süße Hühnervogel allerdings nie, denn kaum hat das schmucke Ding auf dem Dessertteller Platz genommen, heißt es: "Kopf ab!"

Die Kugel aus Buttercreme, die auf einer mit feinster Schokolade gefüllten Biskuitmasse sitzt, ist halt nicht als Anschauungsmaterial oder gar Osterdekoration gedacht, sondern als süße Verführung für anspruchsvolle Gaumen. Bis zum Kleinostersonntag, dem Sonntag nach Ostern, sind die köstlichen Küken in der Konditorei erhältlich. Wer allerdings am Karfreitag um 15 Uhr das Café betritt, kann sein kalorisches Gewissen beim gemeinsamen Gebet mit Liesl Ebner ein wenig erleichtern. Umgeben von Torten, Pralinen, Lebkuchen und Dutzenden Pöllauer Piperln entfaltet das von allen anwesenden Gästen rezitierte Vaterunser eine besondere Wirkung. Nur das mit dem "Führe uns nicht in Versuchung" wird angesichts der Vielfalt an rigoros handgemachten Genusskunstwerken vermutlich nicht funktionieren.

Ein paar Schritte weiter Richtung Hauptplatz geht es derweil auch recht kunstvoll zu, denn hier befindet sich die erste und einzige südoststeirische "Art Machine", ein zum Kunstautomaten umfunktionierter Zigarettenautomat, der für die Osterzeit mit neuen Werken renommierter Künstler aus der Region bestückt wird. Und dieses wohl kleinste Museum Österreichs gibt - auf Wunsch und nach Einwurf von vier Euro - so einiges an künstlerischen Überraschungen her.

Eine kleine Acrylminiatur mit Kernöl auf Aquarellpapier von Marjan Habibian etwa, einer aus Teheran stammenden Malerin, gibt optisch auch weitaus mehr her als das übliche gefärbte Osterei.

Und da ist dann noch die Sache mit dem Emmausgang und dem Eselwandern. Zur Osterzeit treibt die duftende Blüte von Apfel- und Hirschbirnbäumen selbst notorische Stubenhocker raus in die herrliche Naturlandschaft zwischen steirischem Thermenland und dem Pöllauer Tal. In Bad Radkersburg, Großsteinbach und Bad Blumau wird neben dem bekannten Brauchtum wie Osterfeuer, Weckrufen, Fleischweihe, Eiersuche und Kreuzaufstellen zudem der Emmausgang gepflegt, der dem Evangelisten Lukas zu verdanken ist. Gemeinsam betend und singend wandern die Menschen am Ostermontag von Kirche zu Kirche, was nach der festtäglichen Völlerei frischen Schwung in Körper, Seele und Geist bringt.

Weniger religiös, aber durchaus mit tierischem Ernst verläuft hingegen die traditionelle Eselwanderung am Palmsonntag, welche die Biobäuerin und Biologin Carmen Dreier-Zwetti in Pöllau veranstaltet. Halifax und Hokusei, die beiden Langohren, mutieren angesichts der üppigen, oft meterhohen Palmbuschen recht schnell zu ausgewachsenen Schlitzohren, denn sie haben die plüschigen Weidekätzchen zum Fressen gern. Da müssen die Palmbuschenträger bei diesen entschleunigten Wanderungen über blühende Streuobstwiesen und durch den romantischen Rabenwald schon ein wenig auf der Hut vor Fressfeinden sein. "Die Esel freuen sich nach der langen Fastenzeit halt auch aufs Frühlingserwachen und das frische Grün", sagt Carmen, krault den wuscheligen Faxe liebevoll zwischen den Ohren und bringt ihren geweihten Buschen aus der Gefahrenzone.

Die Palmbuschen, welche die Angriffe der Esel überlebt haben, werden übrigens bei besonders schlimmen Unwettern als Abwehrzauber verheizt oder man befeuert damit den Herd, auf dem die österliche Selchsuppe köchelt. Ein Brauch, den auch Christine Schwetz, Geschäftsführerin des Naturparks Pöllauer Tal, praktiziert. "Das Schöne bei unseren Osterbräuchen ist ja gerade, dass sie keine touristischen Zwecke verfolgen, sondern lieb gewordene Gewohnheiten der Menschen hier sind."

Schachbrettblume alias Rotzglock’n. SN/pixabay/hpgruesen
Schachbrettblume alias Rotzglock’n.

Wenn die Rotzglocken blühen, dann ist der Osterhase nicht mehr weit. Zumindest in Großsteinbach, einem - nomen ist eben nicht immer omen - winzigen Ort im steirischen Thermenland. Denn während die Menschen anderswo gerade nach Ostereiern suchen, begeben sich die Leute hier auf die Suche nach der ungemein seltenen "Fritillaria meleagris", was frei übersetzt so viel wie "ein wie ein Perlhuhn gemusterter Würfelbecher" bedeutet; allgemein bekannt als Schachblume, von den Einheimischen liebevoll Rotzglock'n genannt, weil der Morgentau so hübsch von ihren rotvioletten Blüten tropft. An nur zwei Standorten Österreichs gedeiht dieses seltene Geschöpf, und das genau zur Osterzeit.

Für das streng geschützte Liliengewächs gilt allerdings: "Nur schauen, nicht berühren und schon gar nicht pflücken." Auf sieben Hektar erstreckt sich dieses blühende Naturschutzgebiet rund um den kleinen Ort, die ideale Destination für einen Osterspaziergang der botanischen Art. Und weil Frischluft Appetit macht, empfiehlt sich danach eine lukullische Einkehr im StrandGut am Teich, das pünktlich zur Schachbrettblumensaison erneut seine Pforten öffnet.

INFO & ADRESSEN
Adressen:
Konditorei Ebner in Pöllau, www.konditorei-ebner.at
Carmen Dreier-Zwetti, biologischer Obstbau, Tel.: 0676/3600571
Auskünfte:
Naturpark Pöllauer Tal, www.naturpark-poellauertal.at
Steiermark Tourismus, www.steiermark.com

TIPP: OSTERHASENDORF FISCHBACH

Osterhasendorf Fischbach. SN/gery wolf
Osterhasendorf Fischbach.

Bereits ab dem 7. April verwandeln viele Osterhasen, ein Riesenosterei und der Riesenosterhase am Dorfplatz den Höhenluftkurort Fischbach in das Osterhasendorf Fischbach! Bis zum 28. April sind die lustigen Gesellen in Gärten und auf Plätzen zu finden. Höhepunkt des Osterhasendorfs ist der Osterhasenkirtag am Palmsonntag, dem 14. April, mit einem einzigartigen Angebot an Handwerksarbeiten, Hand- und Bastelarbeiten, Raritäten und Köstlichkeiten aus der Region wie dem originalen Fischbacher Osterkipfl und natürlich den Hauptakteuren: den originalen Fischbacher Osterhasen, handbemalt, in allen Größen und Formen.
www.fischbach.co.at/veranstaltungen/osterhasendorf.html

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.10.2020 um 03:05 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/piperl-rotzglocken-und-kunst-aus-dem-automaten-68680210

Kommentare

Schlagzeilen