Lifestyle

Rodeln im Grünen

Auf mehreren Sommerrodelbahnen kann man im Salzburger Land bei schönem Wetter hinab ins Tal sausen. Hier einige Tipps für Familien, die dies einmal ausprobieren wollen.

Sommerrodeln ist ein Spaß für Groß und Klein. SN/abtenauer bergbahnen
Sommerrodeln ist ein Spaß für Groß und Klein.

Salzburgs längste Sommerrodelbahn "Keltenblitz" befindet sich am Zinkenkogel in Bad Dürrnberg bei Hallein und hat heuer noch bis Anfang Oktober täglich bei schönem Wetter geöffnet. Sie ist 2,2 Kilometer lang. Oben angekommen - entweder per Doppelsessellift oder zu Fuß - bietet sich ein herrlicher Blick über das Salzachtal mit der alten Salinenstadt Hallein. Das Bergrestaurant Zinkenstüberl lädt ein zu Kaffee und Kuchen oder zu allerlei Schmankerln. Für die kleinen Gäste gibt es einen Streichelzoo. Nach ihrer Rast geht es für die Mutigen in rasantem Tempo (bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von 40 km/h) mit der Sommerrodelbahn vom Zinkenkogel (1336 m) zur Talstation der Zinkenlifte (837 m). Gewagte Kurven und steile Passagen, bei maximaler Sicherheit, bieten Spaß für Jung und Alt. Zur Erinnerung gibt's ein Zielfoto.
Infos: www.duerrnberg.at

Auch auf dem Karkogel in Abtenau gibt es eine tolle Sommerrodelbahn: Kinder bis sechs Jahre können die Rodelbahn zusammen mit einem Erwachsenen erleben. Kinder ab sechs Jahren, die von der Größe her in der Lage sind, die Sommerrodel allein zu fahren, dürfen mit einem eigenen Kindersitz die Sommerrodelbahn hinunterbrausen. Ein Sicherheitsgurt ist für große und kleine Kurvenfans ein Muss, denn Sicherheit geht vor. Die Fliehkraftbremse der Rodel sorgt dafür, dass kleine Rennfahrer nicht zu schnell werden: Die Geschwindigkeit wird auf maximal 40 km/h automatisch gedrosselt. Nach der Freigabe der Strecke schaltet die Ampel auf Grün und es geht vom Ausgangspunkt der Bergstation auf 1133 m durch Kurven, Schussstrecken und Tunnels insgesamt fast zwei Kilometer dem Tal entgegen.
Infos: karkogel.abtenau-info.at

Rasant hinab ins Tal geht es für die ganze Familie auf der ersten Alpen-Achterbahn des Salzburger Landes, dem Maisiflitzer, der ganzjährig geöffnet hat. Sicher auf Schienen geleitet, düst man, am besten im Sommer, vom Maiskogel in Kaprun in den grünen Zweisitzern mit bis zu 40 km/h bergab. Wellen, Jumps und spektakuläre Kreisel sorgen für Action. Die Fahrzeit beträgt etwa zwölf Minuten, Kinder von drei bis sieben Jahren fahren in Begleitung eines Erwachsenen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h - selbst regulierbar. Der höchste Punkt befindet sich elf Meter über dem Boden. Eine automatische Distanzregelung verhindert unbeabsichtigtes Auffahren. Hier befindet sich auch ein Kinderspielplatz: Rutschenparadies, Streichelzoo, Hüpfburg, Karussell, Tret-Gokart-Bahn, Bikepark und vieles mehr.
Infos: www.kitzsteinhorn.at

Weitere Sommerrodelbahnen

Leo's Kufengaudi: 400 Meter lange Sommerrodelbahn in Leogang an der Bergstation der Asitz-Kabinenbahn.

Biberg: Mit der 1,6 km langen Sommerrodelbahn ist der Biberg in Saalfelden ein beliebtes Ausflugsziel.

Strobl: Sommerrodelbahn im Strobler Ortsteil Gschwendt. Herrlicher Blick auf den Wolfgangsee.

Lucky Flitzer: Rodelbahn in der Nähe des Schlosshotels Lacknerhof in Flachau. Besonderheit: mit Flutlicht!

Infos:
www.saalfelden-leogang.com
www.rodelbahnen.at
www.lucky-flitzer.at

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.10.2020 um 04:27 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/rodeln-im-gruenen-74268334

Kommentare

Schlagzeilen