Lifestyle

Wandern mit Paddel

Flusswandern auf der Enns. Eine höchst erfrischende Art, die Schladming-Dachstein-Region kennenzulernen.

Donner, Blitz, Regen - und eine zwölf Grad kalte Enns. Mein Mann hat ein mulmiges Gefühl beim Blick aufs Wetter. Immerhin sind morgen bei der Flusswanderung drei Kinder mit an Bord. Ob sich die Schladminger Bergfexe mit Wasser wirklich auskennen? Treffpunkt mit Helmut Knauß, seinem Team und dem Rest der Flusswandergruppe ist beim Badesee in Aich in der Nähe von Schladming. Der 43-jährige Knauß betreibt dort seit mehr als zehn Jahren die Kajakschule "Kajaktiv". Er ist der Initiator des Projekts "Flusswandern im Ennstal" und bietet es heuer zum ersten Mal an.

Wenn in der Schladming-Dachstein-Region die Skilifte zumachen, dann beginnt hier die Kajaksaison. Auf der Enns findet man von Mandling bis nach Admont mit 90 Kilometern die längste unverbaute Flusswanderstrecke Mitteleuropas. Sie ist ein Geheimtipp - noch.

An diesem Tag wollen wir für etwa eineinhalb Stunden die Enns hinunterschippern, die Idee des Flusswanderns ist aber größer: Es soll eine gemütliche und mehrtägige Kombination aus Paddeln, Wandern und Sightseeing sein. Entlang der Strecke könnte man anlegen, zu Fuß die Burgruine Wolkenstein oder per E-Bike den steirischen Bodensee erkunden. Aber auch Schloss Trautenfels am Fuße des Grimming besuchen, die Almen des Sölktaler Naturparks oder sich einen Adrenalinschub auf der Zipline am Stoderzinken verpassen.

Geld und Handy jedenfalls kommen im wasserdichten Sack mit. Alles andere chauffiert ein Shuttlefahrzeug, das jederzeit bereitsteht. Geschlafen wird in einer der zahlreichen Pensionen oder auf dem Campingplatz. Alle Aktivitäten und Einkehrmöglichkeiten können auf der Website begutachtet werden. Und, so erzählt Knauß, bald werden auch gut sichtbare Schilder links und rechts vom Fluss darauf hinweisen.

Knauß arbeitet mit zahlreichen Partnerbetrieben im Ennstal zusammen. Weil das Flusswandern die ganze Region belebt, förderte die EU sein Vorzeigeprojekt. So macht man sich die Gegend auf eine gänzlich andere Art zu eigen. "Höher, schneller und wilder ist nicht mehr so gefragt", weiß Knauß. Das sei für ihn einer der wesentlichen Unterschiede zum Rafting und Teil seiner Motivation: "Die Menschen suchen immer mehr nach persönlichen Erfahrungen abseits der bekannten Pfade."

Flusswandern soll künftig die perfekte Schlechtwetteralternative in der Bergsportregion sein. "Nass werden wir sowieso, egal ob von oben oder von unten." Knauß schmunzelt und verpasst uns Neoprenanzüge, Schuhe, Helme und Schwimmweste. Er hat sichtlich alles im Griff, kein Wunder bei 25 Jahren Erfahrung als geprüfter Kajaklehrer, Canyoning- und Rafting-Guide.

Von der Kajakschule geht es mit dem Auto flussaufwärts ins rund elf Kilometer entfernte Schladming. Dort beginnt die Wasserfahrt zurück nach Aich. Die Strecke ist die zweite von insgesamt fünf Etappen auf der Enns und gilt als anfängertauglich. Jede Etappe hat ihre Besonderheit, für jedes Können ist etwas dabei. Wer bereits bei der ersten Etappe im salzburgischen Mandling einsteigt, der sollte allerdings besser ein erfahrener Paddler sein.

Die Kinder sitzen mit ihrem Guide Andy im gemütlichen Kata-Raft, einem Gummiboot, das an einen Katamaran erinnert. Mein Mann wählt das unsinkbare "Sit-on-top"-Kajak für gerade mal eine Person und ich stehe auf einem monströsen Stand-up-Paddle, auch "SUP-Beast" genannt - die für mich eindeutig abenteuerlichste Variante. Darauf haben immerhin bis zu zehn Personen Platz. Als wir in die Enns steigen, fühlt sich das Wasser weit weniger kalt an, als vorher befürchtet. Die Wasserschicht zwischen Haut und Neopren erwärmt sich blitzschnell und wirkt dann wunderbar isolierend. Auch das Wetter ist freundlicher als erwartet. Gut so.

Links und rechts von uns ragen Dachstein, Planai und Hauser Kaibling empor. Saftig grün leuchten Wiesen und Auwälder, ein feiner Hollerduft steigt immer wieder in die Nase. Auf den Bergspitzen liegt auch im Juni immer noch Schnee, doch das Schmelzwasser hat die Enns anschwellen lassen. Das sei praktisch, weil man sich beim Reinfallen nicht gleich die Knie an den Steinen aufschlage, meint Wesley "Wes" Stillwell, der heute unser Guide auf dem "Biest" ist. Gar nicht einfach, das Gleichgewicht zu halten. Irgendwann sehe ich ein, dass nicht nur das Reinfallen, sondern auch das absichtliche Reinschubsen mit zum Programm gehört.

Das Anlegen ist ebenfalls ungewöhnlich: Wes gibt das Kommando, wir knien uns hin und paddeln mit Vollgas und ohne Bedenken ungebremst aufs Ufer zu. Dann heißt es Kopf einziehen, um keinen tief hängenden Ast abzubekommen. Man könnte sagen, die Liebe zum Kajak wurde dem 22-Jährigen, der an der Fachhochschule in Salzburg studiert, in die Wiege gelegt. Tatsächlich wurde aber eher seine Wiege schon früh in ein Kajak gelegt. Mit nur sechs Monaten saß - oder eher lag - er zum ersten Mal im Boot. Heute ist er, genau wie sein Vater, leidenschaftlicher Wildwassersportler und sitzt an fünf Tagen pro Woche im Kajak. Im Salzburger Land hat es ihm das Tennengauer Naturdenkmal der Lammeröfen besonders angetan. Auf der Salzach selbst, weiß Wes, müsse man die Fahrt leider immer wieder unterbrechen. Darum sei ja auch die Enns in Mitteleuropa so einzigartig: Auf 90 Kilometern gibt es kein hinderndes Wehr und kein einziges Kraftwerk. Sie kann von Mandling bis zum Gesäuseeingang in Admont durchgehend befahren werden. Und: Die Enns ist als Paddelfluss noch weitgehend unbekannt.

Gegen Ende der Tour grollt der Donner über uns, es beginnt zu regnen. Mittlerweile macht mir das nichts mehr aus, viel lieber würde ich weiterfahren. Badewetter fürs Flusswandern, wer braucht das schon? Die Enns, diese wilde, ungestüme Schönheit bei strahlendem Sonnenschein erobern, das kann ja wirklich jeder.

INFORMATION
Flusswandern auf der Enns:

90 Kilometer in fünf Etappen und zwölf Abschnitten, Boote, Kajaks und auch die restliche Ausrüstung werden vor Ort verliehen, Transfers und Unterkunft werden organisiert.
http://ennsflusswandern.at/

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2020 um 10:31 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/wandern-mit-paddel-76736986

Kommentare

Schlagzeilen