Reisen

Antarktis: Wenn die Post vom Pinguin kommt

Zwischenstopp im antarktischen Port Lockroy. Das kleine, einsame Postamt am Ende der Welt gehört heuer nur den Pinguinen.

Pinguine brauchen kein Postamt. Sie schreiben keine Postkarten und auch keine Briefe - nicht einmal vom antarktischen Pinguin-Postamt. Und das trägt diesen Namen ja ohnehin nur deshalb, weil rund um das hübsche, schwarz-rote Häuschen in Port Lockroy ganz viele Pinguine brüten. Außerdem bekommt jede Postkarte, die von hier verschickt wird, einen Pinguin-Stempel. Für Philatelisten und andere Sammler also höchst attraktiv. In diesem Südsommer - der im Dezember beginnt und im März endet - ist alles anders: Alle Postkartenschreiber müssen zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 12:18 auf https://www.sn.at/leben/reisen/antarktis-wenn-die-post-vom-pinguin-kommt-97637221