Reisen

Der Wein muss das Meer sehen: Das Roya-Tal in Ligurien

Dino Masala hat für den Geschmack seiner Heimat einen Berg gekappt. Viele halten ihn für verrückt.

Auf dem kleinen, mit mediterranem Leben erfüllten Hauptplatz im italienischen Airole spürt man das Meer, 600 Höhenmeter weiter oben auf den Bergketten sieht man es - und riecht das Salz, wenn der Wind will. Nur einen Bergrücken dahinter liegt Frankreich mit der mondänen Côte d'Azur. Doch hier im ligurischen Grenzgebiet, im wilden Roya-Tal, liegt der schroffe, aber auch romantische Teil Liguriens. Inmitten von Felsschluchten, türkisblauem Wasser und tiefschwarzer Erde, auf der nur dann etwas gedeiht, wenn sie von kundigen Händen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.09.2021 um 05:19 auf https://www.sn.at/leben/reisen/der-wein-muss-das-meer-sehen-das-roya-tal-in-ligurien-108591706