Reisen

Die aufmüpfige Küste

Algarve. Portugals Süden hat viel mehr zu bieten als Golf und wilde Klippen.

Ein bisschen Frankreich darf sein. Beim Verkauf der hier gezüchteten Austern etwa oder in der Architektur der zwei hübschen Markthallen im Hafen von Olhão, 1916 im damals modernen Eiffel-Stil erbaut. Als jedoch Napoleons Truppen 1807 Portugal samt Algarve in Besitz nahmen, waren die Fischer von Olhão die Ersten, die aufbegehrten. Mit Erfolg. Und mit Waffen der spanischen Nachbarn. Egal. Als das Land wieder frei war, sprangen jedenfalls 17 der kühnen Fischersleute auf einen - wenig hochseetauglichen - Kahn und schipperten 77 Tage lang über den Atlantik zu ihrem König, der im brasilianischen Exil saß, um ihm die gute Nachricht zu bringen. Dom João VI. war gerührt und ernannte Olhão zur Stadt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.10.2018 um 08:02 auf https://www.sn.at/leben/reisen/die-aufmuepfige-kueste-28949764