Reisen

Die letzte große Einsamkeit

Besuch in der Antarktis. Eine Expeditionskreuzfahrt zwischen Staunen, Sturm und strengen Auflagen.

Am Anfang waren die Pinguine. Mit stoischem Gleichmut drehten und reckten sie ihre goldgelb geschmückten Köpfe, in Grüppchen zu vieren, einzeln oder in größeren Ansammlungen, um die rotgejackten Menschen in ihren Gummistiefeln zu begutachten, die hier in Salisbury Plain auf der Inselgruppe Südgeorgien zum ersten Mal Land auf ihrer antarktischen Reise betraten. Mit gestärkter weißer Brust, schwarzem Frack und goldgelber Krause schienen die Königspinguine nur wenig von den fremden Wesen irritiert, hielten allenfalls kurz in ihrem watschelnden und doch anmutigen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 05:20 auf https://www.sn.at/leben/reisen/die-letzte-grosse-einsamkeit-73945927