Reisen

Gaudi mit Glas

Weinlesefest Retz - ein Mal im Jahr fließt statt Wasser purer Wein aus den Stadtbrunnen.

Es klingt ein wenig nach Schlaraffenland. Und das ist gar nicht so weit hergeholt. Denn ein Mal im Jahr verwandelt sich der schmucke Hauptplatz von Retz mit seinem Rathausturm und den Renaissancefassaden in einen einzigen großen Heurigen.

Zum 65. Mal findet in diesem Jahr das Weinlesefest statt, vom 27. bis 29. September, entstanden ist es aus dem prächtigen Umzug der stolzen Weinhauer, die mit ihren geschmückten Wagen in die Stadt einfuhren. Und so ist es geblieben. Auch heute noch geht ein langer Zug üppig und fantasievoll dekorierter Wagen - heute allerdings Traktoren, viele davon liebevoll gepflegte Oldtimer - durch die Gassen der Altstadt, die kurioserweise vor den Stadtmauern liegt, über den Anger und weiter bis auf den Hauptplatz.

Doch eins nach dem anderen. Denn am Freitag werden erst einmal Hauermarkt und Heuriger auf dem Platz eröffnet und der Heurigenbuschen aufgezogen. So viel Ordnung muss sein. Dann geht's aber auch schon los mit "Freiwein", wie die bayerischen Nachbarn wahrscheinlich sagen würden, nämlich einem Gratisglaserl des heurigen Weins.

Frühschoppen, Modeschau, Kinderprogramm, Kulinarik, Musik - das Programm ist aufwendig. Helmut Bergmann, Winzer und Stadtrat, muss Lese und Vorbereitungen zum Fest unter einen Hut bringen. "Einer der Stadträte ist abgestellt für das Weinlesefest, einer muss eben den Kopf herhalten." Er lacht. Es läuft gut, das Wichtigste ist aber das Wetter bei so einer Freiluftveranstaltung. Obwohl, bis jetzt hat das Wetter immer mitgespielt. Vorausgesetzt, der Termin werde eingehalten, sagt Bergmann und erzählt: "Das Weinlesefest ist seit jeher am letzten Wochenende im September. Vor vielen Jahren wurde es irrtümlich am Wochenende zuvor abgehalten und wurde prompt verregnet. Am Wochenende darauf war wieder strahlender Sonnenschein." Der Wettergott halte sich eben an Termine.

Der Gott des Weins übrigens auch: Am Sonntag, nach dem Festzug samt Ehrengästen und Stadtkapelle, pünktlich um halb fünf, schenkt Bacchus persönlich aus, wenn aus den beiden Stadtbrunnen statt Wasser feinster Wein fließt. Retzer Wein, versteht sich, in Rot und in Weiß.

Dann wird gefeiert, bis das Feuerwerk kommt. Und das kommt. Die Stadt Retz lässt sich nicht lumpen, der Himmel über dem Rathausturm glitzert, leuchtet und blinkt in allen Farben. Als grandioses Finale. Bis zum nächsten Jahr.

INFORMATION

Anreise bequem auch mit dem Zug über Wien, www.oebb.at

Musik: Trachtenmusik Dienten, Salinenmusik Bad Aussee, die Jungen Zillertaler.

Kombikarte für alle drei Tage (27., 28. und 29. September): 12 €, für Kinder bis 14 Jahre kostenlos.

www.retzer-weinlesefest.at

Aufgerufen am 03.12.2020 um 03:22 auf https://www.sn.at/leben/reisen/gaudi-mit-glas-76700353

Kommentare

Schlagzeilen