Reisen

Hotelketten bieten Super-Luxus statt nur Luxus

Aristokratisch urlauben. Wenn Hotelfirmen neue Luxusmarken mitten in der Pandemie gründen, dann nicht, weil sie viel Zeit zum Nachdenken hatten, sondern weil viele Einzelhotels nach internationalen Netzwerken suchen.

 SN/www.srt-bild.de

Auch Hotelriesen wie Marriott & Co. haben einmal als inhabergeführte Herbergen angefangen. Mit dem wachsenden Geschäft und Know-how haben ihre Besitzer dann begonnen, nicht nur selbst in neue Hotels zu investieren, sondern auch ihre Expertise zu Geld zu machen. Das heißt, ihren guten Namen als Marke und ihre Branchenkenntnisse an zahlungskräftige Immobilieninvestoren zu verpachten. So schafften Hilton, Hyatt und Sheraton, aber auch Kempinski und Steigenberger den Aufstieg zu beachtlichen, teilweise riesigen Unternehmen.

Allerdings ist es bei diesen Namen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 06:28 auf https://www.sn.at/leben/reisen/hotelketten-bieten-super-luxus-statt-nur-luxus-115033639