Reisen

Innsbruck - die Jagd nach der dritten Nacht

Wer länger bleibt, bekommt in Innsbruck Gratisleistungen über "Welcome Cards" - ein System, das auch bei der Salzburg Card funktioniert.

Innsbruck will seine Gäste dazu bringen, länger zu bleiben. SN/tvb innsbruck
Innsbruck will seine Gäste dazu bringen, länger zu bleiben.

Der Tourismus in Tirols Landeshauptstadt boomt, aktuell liegt man heuer mit 5,2 Prozent im Plus. Und mit der auf 2,1 Nächte verlängerten Aufenthaltsdauer sei eine Trendwende eingeleitet worden, sagt Tourismusdirektorin Karin Seiler-Lall. Wobei sich der Zuwachs noch in homöopathischen Dosen (0,4 Prozent) bewegt. Innsbrucks 2,1 Nächte kann man dabei nicht 1:1 auf andere Städte umlegen, denn der Tourismusverband umfasst mittlerweile auch 25 Umlandgemeinden, die bis zu 35 Kilometer entfernt sind. Auf diese Art übertrifft die Grundfläche des touristischen Innsbrucks bereits Wien.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 11:16 auf https://www.sn.at/leben/reisen/innsbruck-die-jagd-nach-der-dritten-nacht-39763777