Reisen

Keine letzte Ruhe: Rummel vor den Gräbern der Superstars

Besuch bei Morrison. Grabmale wie das des Doors-Sängers sind bis heute Publikumsmagneten.

Vor genau 50 Jahren, am 3. Juli, starb US-Rockstar Jim Morrison. Sein Grab in Paris wurde zur millionenfach besuchten Kultstätte - so wie die Grabmäler anderer Berühmtheiten auch. Am Morgen des 3. Juli 1971 wurde Jim Morrison im Alter von nur 27 Jahren tot im Badezimmer seiner Pariser Wohnung aufgefunden. Um die genauen Umstände seines Ablebens ranken sich bis heute viele Legenden. War es ein Herzstillstand? Eine Überdosis Heroin? Oder jahrelanger Alkoholmissbrauch? Zwei Tage bevor die Nachricht von seinem Tod ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 09:57 auf https://www.sn.at/leben/reisen/keine-letzte-ruhe-rummel-vor-den-graebern-der-superstars-105991345