Reisen

Sammler im Glück - welch Skurriles in kleinen Museen zu finden ist

Seit Montag sind auch kleinere Museen und Sammlungen wieder geöffnet. Wer einen Ausflug macht, trifft da auf allerlei Skurriles, Spaßiges und sogar Schauerliches.

Es war seine einzige Reise, und sie hatte Folgen. Als Franz Gsellmann 1958 von einem kleinen Dorf bei Feldbach nach Brüssel fuhr, war man von Billigfluglinien und Last-Minute-Tickets noch so weit entfernt wie vom Mond. Was der Steirer Bauer in Brüssel sehen wollte, war die Weltausstellung und vor allem etwas, das er in der Zeitung gesehen hatte - das Atomium. Nach seiner Rückkehr aus Belgien und bis zu seinem Ableben 1981 widmete sich Gsellmann fortan der Konstruktion seiner "Traummaschin'" nach ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.03.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/leben/reisen/sammler-im-glueck-welch-skurriles-in-kleinen-museen-zu-finden-ist-99619240