Reisen

Smarte Zeitreise

Mit der App zu römischen Winterspaziergängen. Ostbayern und Oberösterreich bieten in der kalten Jahreszeit viele neue Möglichkeiten, das antike Erbe der Region zu erleben.

Die "Entdecker-App", die der Tourismusverband Ostbayern und Oberösterreich Tourismus gemeinsam aus der Taufe hoben, ist der rote Faden auf einer geschichtsträchtigen Tour 2000 Jahre zurück in der Zeit: An 15 Orten lässt sich das Erbe des römischen Weltreichs heute im ostbayerisch-oberösterreichischen Donauraum erleben.

Audio-Spots und Bilder machen das römische Erbe und den Alltag der damaligen Bevölkerung - von Essen und Trinken über Kleidung und Arbeit bis zur Badekultur - digital lebendig. Geschichtsträchtige Attraktionen wie Kastelle und Ausstellungen mit Ausgrabungen bieten immer neue Einblicke in das Leben der römischen Legionäre an der Grenze zum gefürchteten Reich der Germanen.

Die App verbindet große Geschichte mit der Gegenwart, etwa in Regensburg: Dort schichteten die Legionäre Kaiser Mark Aurels vor fast 1900 Jahren die Steine der Porta Praetoria am nördlichsten Punkt der Donau übereinander, als Eingang zum römischen Militärlager Castra Regina, das Mark Aurel an der strategisch wichtigen Stelle errichten ließ und aus dem später Regensburg entstand. Die Porta Praetoria wurde zuletzt für mehrere Millionen Euro aufwendig saniert.

Im nahen Bad Gögging, dem ältesten Heilbad Bayerns, nahmen sich die Legionäre in den Thermen schon damals eine "Wellness-Auszeit" vom anstrengenden Dienst an der Grenze. Steinerne Zeugen einer der größten römischen Badeanlagen nördlich der Alpen sind dort bis heute zu erleben.

Zu den Highlights der Tour gehören auch ein Besuch im Straubinger Gäubodenmuseum mit dem spektakulären Römerschatz, der als einer der bedeutendsten römischen Funde in Deutschland gilt, oder der Besuch des Römer-Museums "Kastell Boiotro" in Passau, eines typischen römischen Grenzkastells aus der Zeit um 300 nach Christus, oder das Museum "Quintana" in Künzing bei Deggendorf. Dort sind Teile eines hölzernen römischen Amphitheaters zu sehen.

Ideal für einen ausgedehnten Winterspaziergang auf den Spuren der Römer ist auch der Römerpark Schlögen im nahen Oberösterreich. Römerskulpturen weisen Besuchern den Weg, beispielsweise hinauf zum berühmten Schlögener Donaublick. Der neue Schutzbau über den Ruinen des römischen Badegebäudes bildet das Herzstück des Römerparks. Zu sehen sind auch die Überreste des westlichen Kastell-Tors. Stereoskope zwischen den beiden Ausgrabungsstätten und beim berühmten Schlögener Donaublick ermöglichen dreidimensionale Blicke in die Vergangenheit - auf Kastell und Siedlung um etwa 200 nach Christus und originalgetreue Römerschiffe auf der Donau.

Betrachtet wird aber auch unter der Erde Verborgenes mit Augmented-Reality-Elementen auf innovative Weise. Spielerische Elemente wecken die Neugierde und machen Lust aufs weitere Erkunden, auch bei kleinen Besuchern. Mit kurzweiligen Aufgaben, Foto- und Audio-Storys werden Römer-Medaillons gesammelt.

Die Reise-App ist auch eine gute Planungshilfe für alle, die eine mehrtägige Römerspuren-Tour unternehmen möchten. Schließlich bietet sie auch Informationen zu Übernachtungen und Einkehrmöglichkeiten sowie Navigation für Auto, Öffis und Radwege.

INFORMATION

Die Römerspuren-App ist kostenlos für Android und iOS in den App-Stores verfügbar. Zusätzlich informiert eine gedruckte Übersichtskarte über sehenswerte historische Stätten in Verbindung mit Rad- und Wanderwegen in der "Römerregion" Oberösterreich und Ostbayern.

Weitere Info
Landesausstellung 2018 zum Nachlesen unter landesausstellung.at und www.ostbayern-tourismus.de/roemerspuren

Aufgerufen am 20.10.2021 um 09:29 auf https://www.sn.at/leben/reisen/smarte-zeitreise-63435400

Schlagzeilen