Reisen

Tanz am Vulkan

Yogyakarta, Javas Kulturmetropole, soll zur Touristenhochburg werden. Wo der Profit das Ruder übernimmt, bleiben Natur und Mythen auf der Strecke - Blick auf ein Beispiel.

Am Strand von Parangtritis, an der Südküste Javas, warten "Love Selfie"-Stationen. Das sind Plastikblumenherzen in Wandgröße, mit einer Schaukel dazwischen. Daneben stehen Dutzende Beach-Buggys und Hunderte Enduro-Geländemotorräder für lautstarke Fahrten an tropischen Sandstränden. "Wir sind bereit", sagt Budi, der die Fahrzeuge herbeischaffen ließ und neonfarbene Beach-Shorts trägt. Vorerst ist er allein. "Kutschenfahrten am Meer sind doch out, genauso wie all die Polaroid-Fotografen da hinten." Er wartet auf "Bisnis", also auf Business, auf das große Geschäft. Doch davon ist wenig zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/leben/reisen/tanz-am-vulkan-101209543