Reisen

Thermen haben weniger Tagesgäste - Konkurrenz durch Wellness-Tempel

Die Thermen haben im Vorjahr die Anzahl der Eintritte um 0,8 Prozent auf 9,3 Millionen erhöht, allerdings bei sinkender Zahl von Tagesgästen.

Symbolbild. SN/ratzer
Symbolbild.

Sie gingen 2016 um nahezu zwei Prozentpunkte auf nunmehr knapp 62 Prozent zurück, womit mehr als 3,5 Millionen Eintritte lediglich stundenweise Besuche waren.

Im Durchschnitt kam die Hälfte aller Besucher einer Therme aus dem direkten Einzugsgebiet, geht aus dem heute veröffentlichten Branchenradar des Beraters Kreutzer Fischer & Partner hervor.

Neben den kürzeren Aufenthalten drückt auch die Konkurrenz durch große Erlebnis-Hallenbäder und Wellness-Resorts auf die Thermen. "Die Anzahl der Eintritte in thermenähnlichen Bädern liegt bundesweit mittlerweile bei knapp einer Million. Dazu kommen noch die Gäste in den zahlreichen Wellness-Hotels", rechnen die Berater vor.

Sie vermuten, dass sich die Thermen die Konkurrenz selbst herangezogen haben. "In den letzten Jahren verschwammen die Grenzen zwischen klassischen Thermen und thermenähnlichen Bädern mehr und mehr. Die Thermalquelle, früher das entscheidende Asset einer Therme, ist quasi zu einem Randthema geworden. Den Weg dazu haben die Thermen selbst geebnet. Denn auf der Suche nach neuen Zielgruppen und einem moderneren Image haben sich in den letzten zwanzig Jahren allerorts Thermen mit Gesundheits-Touch in Erlebnisbäder gewandelt, inklusive Kinderbecken und Wasserrutschen", so die Schlussfolgerung von Kreutzer Fischer & Partner.

Quelle: APA

Aufgerufen am 25.09.2018 um 07:36 auf https://www.sn.at/leben/reisen/thermen-haben-weniger-tagesgaeste-konkurrenz-durch-wellness-tempel-395899

Schlagzeilen