Urlaub dahoam

Grüne Vitamine für graue Herbsttage

Generell gilt: Alle Kräuter sind Sonnenkinder und können mit dem wenigen Licht auf der Fensterbank und den im Vergleich hohen Temperaturen nur schlecht umgehen. Dennoch gedeihen sie - wenigstens für ein paar Wochen - ganz gut.

 SN/unsplash


Die Robusten

Salbei: Die Stöcke kann man ganz spät ins Haus holen, denn sie sind absolut frostfest. Damit sie aber zarte neue Blätter entwickeln, auf die Fensterbank stellen - je heller, umso besser. Nicht zu viel gießen und nicht düngen.
Rosmarin: Das Kraut des Südens liebt die Sonne und kann ebenfalls sehr lang im Freien bleiben. Ein ganz heller Platz ist das Um und Auf, ebenso die richtige Erde. "Mineralisch" nennt es der Gärtner, wenn sie im Wesentlichen aus Sand, Kies und nur wenig Gartenerde besteht.
Minze: Im Garten das wuchernde Kraut, beginnt es im Zimmer oft zu leiden. Allerdings erst nach einigen Wochen. Zunächst gibt es einen Wachstumsschub und diese frischen Blätter verwenden wir sofort. Aufpassen auf Blattlaus & Co.!

Die Geduldigen

Schnittlauch: Traditionell gehört der Schnittlauch auf die Fensterbank in die Küche. Aber nicht ins dunkle Eck in der Küche, denn auch hier gilt: Je mehr Licht, desto länger wird der Stock überleben.
Kresse: Sie ist flott und muss alle zwei Wochen neu ausgesät werden. Dann aber bringt sie schnell eine fantastische Würze mit vielen Vitaminen.
Thymian: Das Sonnenkind leidet auf der Fensterbank vor allem dann, wenn zu viel gegossen wird.

Die Empfindlichen

Basilikum: Eine richtige Mimose unter den Kräuterpflanzen ist das Basilikum. Das Kräutlein ist extrem sonnenhungrig und wärmebedürftig. Schon der Heimtransport kann an kühlen Tagen sein Ende bedeuten. Basilikum verträgt keine Zugluft.
Dill: Macht er schon im Garten, was er will, gibt er sich im Blumentopf auch kompromisslos: Ohne Licht wächst er ins Endlose. Am besten sofort die Blätter abzupfen.
Petersilie: Neben dem Schnittlauch ist Petersilie die wichtigste Würze. Leider im Topf nur ein Kurzzeitgast auf der Fensterbank. Fehlt das Licht, beginnt sie bald zu darben. Daher möglichst hell und kühl aufstellen.

Schädlinge! - Was tun?

Normalerweise treten Schädlinge bei den jetzt im Handel erhältlichen Kräuterpflanzen nicht auf. Ist dennoch die eine oder andere Blattlaus zu finden, empfehle ich das Abwaschen.

Bei extremem Befall sollten Sie die Pflanze in den Garten setzen oder wegwerfen. Auf keinen Fall dürfen Sie Pflanzenschutzmittel verwenden!

Aufgerufen am 14.07.2020 um 10:12 auf https://www.sn.at/leben/reisen/urlaub-dahoam/gruene-vitamine-fuer-graue-herbsttage-77185963

Kommentare

Schlagzeilen