Reisen

Urlaub für wahre Helden im Sattel

TransKitzAlp. Sind Biker und Elektro-Radler natürliche Feinde - weil die einen schwitzen, die anderen nicht?

Urlaub für wahre Helden im Sattel SN/ghostbikes
Das Rad fährt, das Gepäck fährt schon mal vor. Das ist der Radelurlaub neuen Zuschnitts.

Dies könnte ein Text werden voller Wut, geschrieben in Verbitterung über unausweichliche Niederlagen. Stattdessen ist er der Anfang einer respektvollen, freundschaftlichen Beziehung, die man nicht für möglich gehalten hätte. Mountainbiker trifft auf
E-Biker. Am Berg. In der "größten E-Bike-Region der Welt", die ein Radlvergnügen geschaffen hat, das beiden Lagern viel Spaß und Komfort bringt. Der neue "TransKitzAlp" ging im Juni an den Start. Der Name verrät bereits ein wenig von dem, was die Tour ausmacht, das Weitere muss man vorab erklären. Der Radfahrer überwindet die Kitzbüheler Alpen von West nach Ost. Bei vier Etappen kommen stolze 8600 Höhenmeter auf knapp 200 Kilometern zustande. Gut, dass das Gepäck per Taxiunternehmen schon vorausfährt. Im Hotel warten dann frische Kleider und ein ordentliches Abendessen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 07:31 auf https://www.sn.at/leben/reisen/urlaub-fuer-wahre-helden-im-sattel-1017088