e-auto

Mit dem Zug statt dem E-Auto nach Wien

Für die Wien-Reise empfehle ich LH Wilfried Haslauer den Zug. Der fährt auch elektrisch, braucht keinen Zwischenhalt und produziert deutlich weniger Feinstaub als das E-Auto. Und man gelangt damit schneller …

Moderne Wegelagerei

Als sehr zufriedener Besitzer eines neuen Elektroautomobils kommt es doch hin und wieder vor, dass ich meinen Wohnort so weit verlasse, dass es einer Ladung Energie bedarf, um wieder nach Hause zu kommen. So …

E-Ladestationen sind machbar

Die Aussage von zwei namhaften Geschäftsführern, dass sie nicht zuständig seien für die Errichtung von Ladestationen, kann so nicht stehen gelassen werden. Die Einleitungen von Wasser, Strom, Wärme, Internet …

Wer profitiert, der finanziert

Mit Interesse verfolge ich die Diskussion, wer die Ladestationen finanzieren solle. Ich meine, der, welcher davon profitiert. Das sind zunächst die Erzeuger und Verkäufer von elektrischer Energie. Da die …

Ladetarife für E-Autos

Als E-Auto-Fahrer seit bald drei Jahren finde ich die "Wildwestmethoden" so mancher Ladeanbieter ebenfalls als einen unhaltbaren Zustand. Unhaltbar ist auch die Ausrede aller Ladestationsbetreiber, dass die …

E-Autos werden den Durchbruch bald schaffen.

Zu "Die Superbatterie gibt es (noch) nicht", SN v. 4.11.: E-Autos werden den Durchbruch bald schaffen. Wir fuhren in den letzten zwei Jahren 50000 Kilometer, unser E-Auto hat nach fünf Jahren immer noch über 9…

CO2-Bilanz von E-Autos!

Um den Kundenwünschen - eine größere Reichweite bei E-Autos zu erreichen - gerecht zu werden, produzieren die deutschen Hersteller immer größere SUVs. Daher stellt sich die Frage, wie ökologisch sinnvoll …

Erfolgreiche Infrastruktur fehlt

Frau Leimüller wertet in ihrem Artikel vom 11. 7. die Brennstoffzelle als Antriebsquelle für Automobile als nicht geeignet. Sie führt als Begründung für ihr Urteil an, dass es bei heutigem Stand der Technik …