Leserbrief

10 Gebote für das Leben nach Corona

Man hört und liest dauernd, dass nach Corona nichts mehr so sein wird wie vorher. Vielleicht. Aktuell geht es darum, die Krise möglichst gut zu bewältigen. Dann wird man sich um die Zeit danach kümmern müssen, das Hochfahren der Wirtschaft und die Wiederherstellung der Gesellschaft.

Damit es nicht bei den vielen Ankündigungen für ein neues, besseres Leben nach Corona bleibt, sollten wir ein paar einfache Dinge beherzigen. Jeder fange bei sich selber an. Ein chinesisches Sprichwort
sagt: "Du willst die Welt verbessern? Dann gehe zuvor dreimal um Dein eigenes Haus!":

I
GEH MEHR ZU FUSS ODER NIMM DAS RAD!
Ein beträchtlicher Teil der Autofahrten entfällt auf Kurzstrecken.
Einfach mal das Auto stehen lassen, Natur und Gesundheit danken es Dir.

II
BEWEG DICH!
Sporteln tut gut und ist gesund. Zumindest spazieren gehen kann fast jeder - auch das ist Bewegung. Geht sogar bei schlechtem Wetter.

III
KAUF IM ORT ODER REGIONAL - ONLINE-EINKÄUFE MIT HIRN!
Lass den Nahversorger, den Bäcker, Metzger auch leben, dann brauchst Du nachher nicht jammern, wenn er mangels Kundschaft zusperrt. Auch wenn's vielleicht ein bissl teurer ist. Das muss es Dir wert sein.

Online einkaufen kannst Du auch regional. Merke: die Online-Giganten zahlen so gut wie keine Steuern bei uns. Wenn der Staat nun mit Milliarden-Summen unsere Wirtschaft rettet, so kommt das Geld dazu von uns allen, jedenfalls aber nicht aus dem Silicon Valley.

IV
ÜBERDENKE DEIN REISEVERHALTEN!
Muss man 3x im Jahr wegfliegen? Musst Du zum Shoppen nach London jetten,
nur weil der Flug geile Euro 29 kostet? Könnte ich für den Wochenendtrip
nach Hamburg nicht auch den Zug nehmen?

V
ZEIGE MEHR SOLIDARITÄT!
Plötzlich helfen sich wildfremde Menschen gegenseitig, gehen für andere
einkaufen oder fragen nach ihrem Befinden. Warum tun wir dies nicht auch
zu normalen Zeiten?

VI
KULTUR SIND WIR!
Wer hätte vor ein paar Wochen gedacht, dass Menschen spontan
Gratis-Konzerte auf ihrem Balkon geben oder uns auf Facebook etwas
vorlesen, auf Youtube Gedichte rezitieren usw. Tu auch nach der Krise
was für Deine geistige Erbauung und geh ins Theater, zu Musicals und
Konzerten, ins Kabarett, Kino usw. Die Branche und Dein Gemüt werden es
Dir danken!


VII
ERNÄHRE DICH GESUND!
Jeder von uns hat eine Küche zu Hause. Nutzen wir sie auch. Ein paar Mal
pro Woche sollte es doch möglich sein, die Familie am Esstisch zu
versammeln.

VIII
BESUCHE DEINEN WIRT!
Dein Stammwirt ist Nahversorger und Seelentröster. Während Corona
liefert er Dir Dein Essen vielleicht sogar ins Haus. Nichts Schlimmeres
als ein Dorf ohne Gasthaus.

IX
DENK NACH BEVOR DU SPRICHST!
Ein dummer Satz, ein blöder Spruch lassen sich schwer zurücknehmen. Lies
Zeitung, Sachbücher, Romane, Kurzgeschichten, was auch immer. Erwirb
Wissen und fall nicht auf Fake News herein. Und nutze Social Media
nicht, um andere fertig zu machen. Vergiss nicht auf Kontakte zu realen
Menschen in Deiner näheren Umgebung (auch Familie genannt).

X
RESPEKTIERE DIE HELDEN DES ALLTAGS!
In der Krise sehen wir alle, wie wichtig eine funktionierende Versorgung
in allen Bereichen ist. Wäre schön, wenn Du das auch nach der
Corona-Krise schätzen würdest.

Diese "10 Gebote" (eher sind es Empfehlungen) erheben natürlich keinen
Anspruch auf Vollständigkeit und können beliebig ergänzt werden.


Klaus Pöckl-Achleitner, 4894 Oberhofen

Aufgerufen am 01.10.2020 um 12:28 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/10-gebote-fuer-das-leben-nach-corona-86066287

Schlagzeilen