Leserbrief

140 km/h - Lärm und Emissionen

Ich verstehe dieses Ansinnen einfach nicht - was soll das? Thalgau ist mit rund 10 km A1 gesegnet, das heißt über den Talboden längs mit der Autobahn "belastet". Diese ist laut und bringt jede Menge Emissionen. Thalgau hat trotz Lärmschutzwand davon wirklich nichts, außer Belastung von Lebensqualität und Gesundheit bei Tag und bei Nacht.
Die meisten Benutzer dieses Teilstückes fahren ohnehin schneller als 130 km/h - meist 160 bis 180 km/h und mehr, weil ja ohnehin kein Radar aufgestellt ist. Das führt noch zu höheren Belastungen. Nein danke!
Wir brauchen und wollen weder diese Teststrecke noch eine Geschwindigkeitserhöhung. Es sollte eher zu einer Reduktion der Geschwindigkeit kommen, z. B. 100 km/h. Das geht in allen skandinavischen Staaten und sogar in Großbritannien - alles Länder mit einer größeren Ausdehnung als unser kleines Land.
140 km/h - braucht wirklich niemand von uns! Wer schnell nach Wien oder Linz kommen möchte von Salzburg, soll die Bahn benutzen - so schnell schaffen sie das auch mit 140- km/h-Teststrecken nie. Hier wäre es längst an der Zeit, die langsame Strecke von Salzburg nach Attnang schleunigst auszubauen, um den Anschluss nicht zu verpassen.
Der Herr Bundesminister sollte auch in Richtung München die Ausbaupläne vorantreiben und politisch in diese Richtung tätig werden, anstatt Alibi-Teststrecken einführen, die uns allen wirklich nichts als heiße Luft bringen!

Dipl.-Ing. Simon Speigner, 5303 Thalgau

Aufgerufen am 19.10.2019 um 06:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/140-km-h-laerm-und-emissionen-61234486

Schlagzeilen