Leserbrief

380-kV-Freileitung: Keine technischen Spielereien

Herr Mag. Bacher/Koppl agiert in seinen Leserbriefen immer wieder mit den gleichen Halbwahrheiten und falschen Behauptungen. So verweist er gerne auf Deutschland, wo nach seinem "Wissen" Leitungsprojekte als Erdkabel ausgeführt werden. Auch die Vertreter der IG-Erdkabel und auch die Bürgermeister von Eugendorf, Koppl und Adnet wiederholen gebetsmühlenartig diesen Aspekt. Alle verschweigen aber bewusst, dass dies aber ausschließlich auf die geplanten Nord-Süd-Verbindungen zutrifft. Diese Nord-Süd-Verbindungen in Deutschland werden in Folge der langen Strecken als Gleichstromkabel-Leitungen (HGÜ) ausgeführt und sind mit der geplanten "Salzburgleitung" daher in keinster Weise zu vergleichen. Richtig ist, dass bei unserem Nachbarn kurze, sogenannte "Teststrecken" umgesetzt werden. Wie schon der Begriff besagt, dienen derartige Teststrecken der Erforschung und Erprobung. Tatsache ist auch, dass sich in Deutschland mit dem Planungsbeginn für die "Gleichstrom -Autobahnen" die Konflikte zugespitzt haben. Auch das wird bewusst verschwiegen. Weiters verschweigt er, dass Erdkabelverlegungen mit massiven Flächeneingriffen verbunden sind. Neben den direkten Beeinträchtigungen durch die eigentlichen Baumaßnahmen sind Nachnutzungen in den Kabeltrassenbereichen nur eingeschränkt oder überhaupt nicht möglich. Darüber hinaus werden die Bodeneigenschaften der betroffenen Flächen durch die Bautätigkeiten verändert und die natürlichen Funktionen des Bodens beeinträchtigt. Herr Bacher schreibt auch von massiven Schäden durch den Bau der 380-kV-Leitung für ganz Salzburg. Auch hier verschweigt er bewusst, dass nach Fertigstellung der Leitung, es in Salzburg um 65 km weniger Hochspannungs-Freileitungen und um 229 weniger Hochspannungsmasten gibt als vorher.
Die 380-kV-Salzburgleitung ist eines der zentralen Energiewende-Projekte Österreichs und darf nicht zum Spielball von Bürgerinitiativen werden, die vorrangig aus Eigeninteressen agieren. Die Leitung eignet sich auch nicht für technische Spielereien, dazu ist ihre Bedeutung für eine sichere Stromversorgung zu wichtig.

Friedrich Erhart, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.10.2020 um 08:03 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/380-kv-freileitung-keine-technischen-spielereien-74138974

Schlagzeilen