Leserbrief

380-kV-Freileitungsgegner machen weiter mobil

Bei mancher Berichterstattung muss ein Außenstehender den Eindruck haben, was sind diese Freileitungsgegner doch für eine verrückte und radikale Truppe. Das Gegenteil ist der Fall!

Die APG waren jene, die vorerst ungefragt auf Pivatgrund geplant und hinweggefahren sind. Teile der Bevölkerung, die an die Zukunft aller denken, lassen sich aber genau diese Vorgangsweise nicht gefallen, da es auch bessere, andere Alternativen gibt, die aber die APG, aus unerklärbaren Grunden, nicht akzeptieren will.

Bei der letzten "Infoveranstaltung" der APG in Wals wurde seitens dieser immer von "Deeskalation" und "Vernunft in die Debatte bringen wollen" die Rede. Doch wer fördert die Eskalation mit Anzeigen, Klagen und Enteigungen ohne dass nachweislich öffentliches Interesse gegeben ist? Wir, die Freileitungsgegner möchten vernünftig reden, doch wird bei jedem Gespräch nur auf die Notwendigkeit dieser Freileitung hingewiesen. Wir bestreiten die Notwendigkeit einer Stromleitung auch nicht, wollen dafür aber die neueste Technik, das Erdkabel, angewendet sehen. Wo bleibt hier die Vernunft der APG und der Politik?

Alle verraten damit unsere Nachkommen, denen sehen wir uns in der Pflicht und werden uns weiter für eine "vernünftige", faire und gesunde Erdverkabelung einsetzen, auch wenn die APG unsinnigerweise die Gerichte damit beschäftigt. Wäre die APG vor zehn Jahren bereits "vernünftig" mit diesem Problem umgegangen, die Leitung wäre schon einige Jahre in Betrieb und die "Versorgungssicherheit" der Bevölkerung gegeben.

Gerhard Cirlea, 5400 Hallein

Aufgerufen am 24.01.2021 um 06:35 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/380-kv-freileitungsgegner-machen-weiter-mobil-84356395

Kommentare

Schlagzeilen