Leserbrief

Almwege sind für alle da

Es ist Dr. Carli recht zu geben, wenn er schreibt, dass Almwiesen für Kühe und Bauern da sind. Die Wege zu und durch die Almen sind - sofern sie von öffentlicher Hand (mit)finanziert werden - aber auch für die Wanderer und deren zwei- oder vierbeinige Begleiter da. Ohne touristische Nutzung der Almen hätte die großzügige öffentliche Förderung der Almwirtschaft keinen volkswirtschaftlichen Sinn. Lebensmittel kann man im Flachland billiger produzieren. Es werden außerdem nicht nur Wanderer mit Hunden angegriffen, sondern - wie zuletzt im Stubaital - auch ganz friedliche Wanderer ohne Hund, und zwar auf öffentlichen Fahrstraßen.

Der Almbauer profitiert vom Tourismus im Übrigen wesentlich mehr als nur von "ein wenig Ertrag". Ohne Tourismus wären viele Alpentäler kaum bewohnbar - weil es dort schlicht und einfach keine Jobs gäbe. Man kann 20.000 Einwohner im Ötztal nicht von Rinderzucht auf Almen ernähren. Gäbe es also die Almtouristen mit oder ohne Hund nicht mehr, dann müsste der Almbauer seine Kinder jeden Morgen 50 Kilometer in die Schule fahren.


Klaus Ebner, 1220 Wien

Aufgerufen am 07.08.2020 um 09:23 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/almwege-sind-fuer-alle-da-90753352

Kommentare

Schlagzeilen