Leserbrief

An der Zinsschraube drehen

Die Fieberkurve der Inflationsrate, mit der die SN am 1. Juni titeln, macht Sorge
und Nervenflattern. Dass bald acht Prozent für den Mai geschätzt werden und - wie ich fürchte - damit noch nicht der Plafond erreicht ist und vielleicht schon bald die 9,52 Prozent von 1974 erreicht werden. Mit einem großen Unterschied, denn damals war der Zinssatz bei den Banken für täglich fällige Guthaben fünf Prozent und für Gebundenes noch höher. Immerhin! Und was ist nun schon seit vielen Jahren? Zinsen eine Nullnummer! Das ist volkswirtschaftlich ein großer Unterschied zu damals und auch eine finanzpolitische Tragödie, denn die Einlagen der Sparer auf den Büchern werden jeden Tag weniger wert, also eine kalte Enteignung. Aber die Madame Lagarde will noch immer nicht an der Zinsschraube drehen, denn sie ist die willfährige Dienerin der hochverschuldeten Olivenstaaten, inklusive natürlich ihres Heimatlandes Frankreich, denn Macron hat sie ja in dieses Amt als Präsidentin der EZB gehievt. Da kann man schon auch ein bisschen dankbar sein - n'est ce pas?

Josef Blank, 5061 Elsbethen

Aufgerufen am 12.08.2022 um 08:16 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/an-der-zinsschraube-drehen-122211625

Schlagzeilen