Leserbrief

Andere Länder - andere Bräuche

Bei der Lektüre des SN-Artikel(chens) am 30. April "Raser bei 80er-Limit mit 143 km/h geblitzt" im SN-Lokalteil fiel mir als "altem g'schaftl-huabarisch'n" Verkehrsteilnehmer, der im Jahr 1964 als Zwanzigjähriger (damals noch in München) seinen völlig selbst finanzierten (da er zu dieser Zeit Halbwaise ohne Vater war) Führerschein gemacht hat und daraufhin als erstes Fahrzeug einen Motor-Roller mit viereinhalb PS, dann etwa zwei Jahre darauf einen italienischen Kleinwagen (mit vier Buchstaben und fünfzehn PS sowie einem "halben Liter" Hubraum) - mit dem ich dann einmal in den Sommer-Semesterferien einen Studienkollegen - Sohn eines Druckerei-Besitzers - in seiner Heimat Norwegen in einem Vorort von Oslo besuchte, von wo wir dann eine Wochen-Tour in dem und durch das Gebirge "Jotunheimen" ("Riesenheimat") unter der "Führung dieses meines norwegischen Fachstudiums-Kollegen" - unter dessen Leitung wir dann eine überaus faszinierende Wochentour von Hütte zu Hütte durchzogen, bei der natürlich von uns auch die beiden höchsten - relativ nahe beieinander liegenden - Berge Norwegens "Galdhøpiggen" (2469 m) und "Glittertind" (2464) bestiegen wurden, was für einen "die Alpen gewöhnten Berggeher" - zum Glück! - kein besonders(!) großes Problem war.


Fritz Grasedieck, 5421 Adnet

Aufgerufen am 21.10.2021 um 12:30 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/andere-laender-andere-braeuche-69850546

Schlagzeilen