Leserbrief

Ausstellungen auf der Höhe der Zeit

Zur Berichterstattung in den SN (Lokalteil vom 26. Juni) über den Kontrollbericht zum Museum der Moderne in der Direktionszeit von Dr. Sabine Breitwieser: Durch die reißerische Aufmachung und die begleitende Karikatur wird der Eindruck erweckt, in dieser Zeit sei im MdM "Außer Spesen nichts gewesen".

Tatsache ist, dass Frau Breitwieser in den Jahren ihrer Tätigkeit ein intelligentes und vielfältiges Ausstellungsprogramm auf der Höhe der Zeit geboten hat, das auch international Anerkennung gefunden hat, wie man von der FAZ bis zur "New York Times" nachlesen kann. Das Museum hatte einen Stellenwert im internationalen Kunstgeschehen gewonnen, der sich in der Kooperation mit anderen namhaften Institutionen und der Gewinnung von Förderern und Mäzenen deutlich niedergeschlagen hat. Nicht zuletzt wurden erstmals Ausstellungen des MdM von bedeutenden Museen übernommen. Gleichzeitig hat Frau Breitwieser gemeinsam mit ihren Kuratorinnen die lang vernachlässigten eigenen Schätze des Museums gehoben, dazu spannende Themenausstellungen gestaltet und den Bau des lang gewünschten Kunstdepots sowie die Renovierung des Rupertinums durchgezogen.

Zieht man also eine faire Bilanz aus der Tätigkeit von Frau Breitwieser - anders als FPÖ-Obfrau Marlene Svazek, die von vornherein "dem Museum der Moderne und seiner Notwendigkeit ganz allgemein kritisch gegenübersteht" -, so kommt man eher zum Schluss, dass die Nichtverlängerung des Vertrags von Frau Breitwieser eine Fehlentscheidung war, die Salzburg als kulturellen Standort beschädigt hat.


Dr. Ina Stegen, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 27.01.2021 um 04:56 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ausstellungen-auf-der-hoehe-der-zeit-89616757

Kommentare

Schlagzeilen