Leserbrief

Bahn mit Verstand ausbauen

Zum Leserbrief von Herrn Peter Wagner am 11. 3.: Als angesprochener Landwirt kann ich Ihrer Argumentation kaum folgen. Wie Sie dem sehr guten Bericht des ORF Salzburg entnehmen, dass wir alle Bahngegner sind, wäre zu hinterfragen.

Wir sind für einen verträglichen Bahnausbau mit Vernunft und Hausverstand, aber nicht für diese ÖBB-Planung aus dem letzten Jahrhundert. Ihre angesprochene schnelle Verbindung Richtung Wien bringt laut ÖBB nur vier Minuten Zeitersparnis.

Wenn Sie sich berechtigte Sorgen um den Wallersee-Rundweg machen, das wird sich von selbst erledigen. Niemand will wahrscheinlich neben einer riesigen Reststoffdeponie angrenzend zum Natura-2000-Gebiet bei Baggerlärm und Staub u. a. wandern oder radeln.

Der Flachgau wird nie mehr so lebenswert sein wie jetzt, das muss allen klar sein.
Es geht um 250 Hektar schönstes Grünland, 50 Hektar Wald, sieben bis zehn Erbhöfe wird es nachher nicht mehr geben. Mehr als 800 Lkw-Fahrten jeden Tag, 14 Jahre lang, mit Behinderungen bis zur Landeshauptstadt. Drohender Trinkwasserverlust für drei bis vier Gemeinden, es gibt kein Gesamtkonzept.

Wie Sie richtig erwähnen, haben unsere Vorfahren die bestehenden Eisenbahnstrecken mit viel Verstand gebaut. Unsere Vorfahren haben aber auch unsere Natur erhalten, die letzten Grubenlaufkäfer bei uns sind nur ein Ergebnis davon. Köstendorf ist die einzige Gemeinde rund um den Wallersee, wo keine Seehäuser errichtet worden sind, d. h., die Natur wurde erhalten.

Bei den ÖBB und der Landesregierung Salzburg scheinen Themen wie Klimawandel und Artensterben noch nicht angekommen zu sein.

Franz Hutticher, 5203 Köstendorf

Aufgerufen am 28.10.2021 um 07:31 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bahn-mit-verstand-ausbauen-100985968

Kommentare

Schlagzeilen