Leserbrief

Bauernfängerei der Bundesregierung

Die Regierung lässt kaum eine Möglichkeit aus, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen. Zuerst wird uns weisgemacht, dass die Herbstferien nur möglich sind, wenn die Oster- und Pfingstfeiertage gekürzt werden... Dann wird eine bühnenreife Groteske zum Karfreitag inszeniert, die mit dem Verlust eines Feiertages für protestantische und die altkatholische Religionsgemeinschaften endet.
Dann liest man in den SN plötzlich von einer Studie der EU-Kommission über die Arbeitszeiten der EU-Bürger in den Mitgliedsstaaten...
Siehe da, Österreich ist im Mittelfeld, allein in Deutschland wird pro Jahr 56 Stunden weniger gearbeitet. Da wäre sich wohl am Karfreitag ein Feiertag mehr für alle locker ausgegangen. Wirtschaftskammer und die Wirtschaftsministerin hat uns gerade den Vorwurf gemacht, dass wir zu wenig arbeiten und ohnehin schon mehr als genug Feiertage hätten.
Wie heißt es so schön: Zum Bauernfangen gehören "dumme" Bauern. Ich hoffe das Wahlvolk erinnert sich auch bei den kommenden Wahlen noch daran, wer sie ständig für blöd verkaufen will.

Mag. Ferdinand Reindl, 5162 Obertrum

Aufgerufen am 25.01.2021 um 12:07 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bauernfaengerei-der-bundesregierung-66747241

Schlagzeilen