Leserbrief

Beschwerde zum Gaisberg "Bus"


Ich war am Donnerstag, den 6.1. mit meinen beiden Enkelkindern (11 und 5 Jahre alt) auf dem Weg zur Zistel, wo wir mit Freunden verabredet waren.

Bei der Station Hofwirt hielt um 11.05 Uhr ein privat aussehender VW- oder Mercedesbus, dessen Fahrer uns bedeutete, einzusteigen, er wäre der Ersatz für den 151er, da dieser "wegen Schnee" nicht fahren könne. Das Auto war schon recht dicht besetzt, ich konnte mich mit den beiden Kindern gerade noch hineinquetschen. Auf der Vorderbank saß der Fahrer und seine Freundin, beide ohne Maske. Auch auf der Rückfahrt um 13.30 Uhr dasselbe wieder.
Ich finde das in vielerlei Hinsicht eine Zumutung, besonders unter den derzeitigen Omikron-Umständen. Aber auch wenn diese Gefahr nicht bestünde, ist es untragbar, so ein kleines Auto zu schicken, was wäre gewesen, wenn an jeder weiteren Haltestelle weitere Menschen einsteigen hätten wollen?
Ein Linienbus muss doch unter allen Bedingungen, egal ob Sommer oder Winter so ausgerüstet sein, dass er den Gaisberg bewältigen kann! Außerdem lag an diesem Tag gar kein Schnee auf der Straße.

Ich ersuche dringend, den Missständen nachzugehen und generell den Takt auf den Gaisberg zu verkürzen!
Ursula Spannberger

, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 26.05.2022 um 05:13 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/beschwerde-zum-gaisberg-bus-115476628

Schlagzeilen