Leserbrief

Bethlehem oder Nazareth

Der Leserbriefschreiber Dr. H. Kittl liest die Bibel wie historische Berichte, die sich genau so zugetragen haben.
Das ist sein Recht. Aber einem grundsoliden Journalisten Bruckmoser vorzuwerfen, dass er sich "anzumaßt, klüger als alle Kirchenlehrer zu sein", ist ein dicker Hund und töricht zugleich. Nebenbei: Auch Kirchenlehrer können irren und auch Synoden. Dass Bruckmoser die Evangelisten als Legendenschreiber und Lügner hinstellt ist wirres Zeug.
"Er ignoriert eine 2000 Jahre alte Tradition" ist billige Polemik.
Wer Bruckmosers wertvolle Artikel zu theologischen Themen liest, kommt da zu ganz anderen Einschätzungen.


Übrigens: Die SN und ihre Leser/-innen können glücklich sein, einen so fachkundigen und engagierten Journalisten zu haben. Dr. Kittel sollte sich mit den Fragen, ob Bethlehem oder Nazareth, ob Jesus leibliche Geschwister hatte, ob er sich als Messias verstand, sachkundig machen. Aber nicht bei "Seherinnen". Wer "Buchseiten von Seherinnen" für solider hält als Erkenntnisse der Bibelwissenschaft, muss natürlich diese Erkenntnisse als absurde Ideen abtun.
Und warum ist es "das Niveau der Zeugen Jehovas", wenn man anerkennt, dass Jesus leibliche Geschwister hatte.
Dieser Vorwurf entbehrt jeder Logik. Die Behauptung, dass Bruckmoser "unverfroren Irrtümer und Halbwahrheiten" vertritt, ist eines Herrn Doktors nicht würdig, noch dazu wenn ihm die biblische Wahrheit am Herzen liegt.
Lieber Doktor Kittel, warum so aggressiv an dieses wunderbare Thema herangehen: "Jesus von Nazareth, der nach dem Weihnachtsevangelium im Stall in Bethlehem geboren wurde."
Warum so böse und verbittert? Wir sind doch alle drei Söhne Gottes.


Günther Lohrey, 5222 Munderfing

Aufgerufen am 25.08.2019 um 03:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bethlehem-oder-nazareth-64251169

Schlagzeilen