Leserbrief

Bezahlt, aber nicht gekauft!

Zum Artikel "380 kV: Ultimatum an Haslauer - sonst droht Protest bei Festspielen" im SN-Lokalteil am 13. 6. 2019:

Um ihren Anliegen möglichst hohe - auch mediale - Aufmerksamkeit zu verschaffen, veranstalteten die Gegner der 380-kV-Freileitung aus Adnet öffentlichkeitswirksame Aktionen wie z. B. den "Tanz um den Masten" im Rahmen eines "Bauerntheaters" oder das öffentliche Verbrennen von Schriftsätzen.

Auf dem Foto zum Artikel am 13. 7. 2019 waren sie wieder zu sehen, die verkleideten Mitglieder der Bürgerinitiative aus Adnet bei einer ihrer Aktionen.
Die Verkleidung bestand aus einer weißen Gesichtsmaske mit nur schmalen Sehschlitzen und dem Schriftzug "bezahlter Gutachter" auf der Stirn sowie dem Schild "Gutachter" mit mehreren Euroscheinen am Bauch. Ein Schelm, der denkt, dass mit dem bezahlten Gutachter eigentlich ein gekaufter Gutachter gemeint ist.

Wir möchten uns nicht auf Geschmacksfragen in Bezug auf die einzelnen Aktionen einlassen. Die Assoziationen dazu sind vielfältig, meist schaurig.

Wir möchten aber darauf hinweisen, dass wir mit unserem Namen, unserem Fachwissen sowie Gesicht und Stimme viele Tage im Rahmen von öffentlichen Verhandlungen den Behörden für Auskünfte zu unserem Gutachten zur Verfügung gestanden sind - ohne Maske.

Unsere Gutachten sind bezahlt, das stimmt. Aber nicht gekauft!


Mag. Claudia Schönegger, Mag. Stefanie Zobl, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.10.2020 um 12:44 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bezahlt-aber-nicht-gekauft-73853776

Schlagzeilen