Leserbrief

Bitte nicht auf die Jugend vergessen

Mit Entsetzen musste ich vernehmen, dass ab kommender Woche wieder ein Lockdown für Österreich ansteht. Diesmal sind auch wieder die Schüler der Oberstufen betroffen und sie müssen wieder ins Distance Learning wechseln.

Als Mutter einer Schülerin der Maturaklasse bringt mich das zum Verzweifeln. Meine Tochter ist eine gute Schülerin und geht auch gerne zur Schule. Seit der fünften Klasse werden sie und ihre Mitschüler/-innen darauf vorbereitet, im kommenden Mai die Matura zu absolvieren. Sie arbeiten darauf hin, und auch unter normalen Umständen würde der Stresslevel steigen.

Jetzt herrscht folgende Situation für sie: Im letzten Schuljahr, der siebten Klasse, fehlte schon ein Großteil des zweiten Semesters. Natürlich, sie haben während der Zeit, in der die Schulen zu waren, fleißig gelernt, die Aufgaben erledigt und auch in der Zeit des Schichtbetriebs in den Schulen haben sie gearbeitet. Aber es ist nicht das Gleiche wie im Normalbetrieb. Wenn wir vom günstigsten Fall ausgehen und der Lockdown mit Ende November zu Ende geht und Anfang Dezember der Regelbetrieb in den Schulen wieder startet, war meine Tochter - die Woche vor den Herbstferien und die Herbstferien eingerechnet - wieder sechs Wochen von der Schule weg. Gerade im November und Dezember wäre die heiße Phase mit den Schularbeiten, Tests und vor allem mit der Erarbeitung des Stoffs. Berechtigterweise fragt sie sich schon, wie das alles zu schaffen sein soll. Darüber, dass die sozialen Kontakte, die gerade für Jugendliche so wichtig sind, eingeschränkt und eigentlich verboten werden, reden wir nicht mehr. Hat sich einer der Verantwortlichen schon Gedanken über die diesjährigen Maturanten/-innen gemacht? Oder überhaupt darüber, wie die Schüler/-innen das Versäumte nachholen können? Es gibt durchaus Schüler/-innen, die nicht nur fürs "Durchkommen" arbeiten, sondern gerne (wie in der Vergangenheit immer) gute oder sogar sehr gute Leistungen erbringen wollen. Wie kann die Matura ein Erfolg werden? Gibt es da schon Konzepte? Bitte vergessen Sie nicht unsere Jugendlichen in dieser schwierigen Zeit. Sie haben unsere volle Unterstützung verdient, sie sind unsere Zukunft!


Evelyn Lettner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.11.2020 um 09:08 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bitte-nicht-auf-die-jugend-vergessen-95101528

Kommentare

Schlagzeilen