Leserbrief

Bitte um Menschlichkeit

Zugegebener - ich kann den Ärger des Kärntner Ehepaars Prill-Guttenbrunner (Leserbrief vom 19. 9.) verstehen. Ja, man denkt nach: Da fahren wir Jahr für Jahr in dieses wunderschöne Bad Gastein, der Wasserfall, die herrlich romanisch-gotische Kirche mit den tollen Fresken, das hervorragende Hotel, eine wahre Nobelherberge, wo einem jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wird. Warum nicht? Man hat ja hart gearbeitet, u. a. vielleicht auch gut und rechtmäßig geerbt. Da fällt mir ganz überraschend ein Satz aus der Bibel ein: "Die Füchse haben ihre Höhlen, die Vögel ihre Nester, wo aber soll der Menschensohn sein Haupt hinlegen."

Viele Österreicherinnen und Österreicher leben an der Armutsgrenze und sogar darunter. Ich mache den Prill-Guttenbrunners einen Vorschlag: Geben Sie das Urlaubsticket einmal an ein Ehepaar weiter, das sich darüber freuen würde, einmal, nur einmal so zu leben, wie es für Sie offensichtlich Standard ist. Weihnachten ist nicht mehr allzu fern: "Zünden Sie ein Licht an, das weit über das Land leuchtet und im Glanz seines Lichtes mit dem Licht der Sterne wett eifert!"

Dr. Anton Mantler, 1070 Wien

Aufgerufen am 18.01.2022 um 12:20 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bitte-um-menschlichkeit-78383278

Kommentare

Schlagzeilen