Leserbrief

Blumenwiesen statt Rasenwüste

Als Auslands-Salzburger muss ich bei meinen Besuchen sehen, wie da und dort eine ehemalige Wiese durch einen Wohnungkomplex ersetzt wird. Und mit den Grünflächen verschwinden auch Insekten und anderes Getier. Das wenige Grüne, das zurückbleibt, ist eine Rasenwüste, in der sich höchstens ein Springschwanz wohlfühlt. Warum nicht die Genossenschaften etc. per Gesetz zwingen, dass sie anstatt des üblichen Rasens, auch eine einheimische Blumenwiese, der Gesamtfläche proportional, ansetzten müssen (die ja dann mit einem kleinen Zaun geschützt werden kann). Die Salzburger Stadtgärtnerei könnte wohl auch in einem Jahr umsteigen und anstatt der Exoten, heimische Blumen in den Kreisverkehren und so weiter anzubauen. Und selbst den vielen Parks, würde eine Blumenwiese nicht schaden.


Prof. Dr. Harald Parzer, 11217 New York

Aufgerufen am 17.10.2019 um 05:21 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/blumenwiesen-statt-rasenwueste-67303657

Schlagzeilen