Leserbrief

Bosna - eine sogenannte historische Geschichte

Sehr geehrter Herr Heinz Bayer! In Ihrem Artikel vom Dienstag, dem 14. 5. 2019, "Bosna, eine Wurst mit Migrationshintergrund" fragen Sie, warum die Bosna plötzlich Bosner heißt.

In der Sendung des ORF "9 Plätze 9 Schätze, so isst Österreich", wurden für Salzburg die Gerichte Salzburger Nockerl, Bosna und Salzburger Bierfleisch zur Abstimmung vorgestellt, Die Bosna hat gewonnen. Nun, es wird darum eine sogenannte historische Geschichte erzählt, welche in keiner Weise stimmt. Es wird unlauter in Markenrechte eingegriffen und mit keinem Wort erwähnt, dass das Recht der Marke dem Herrn Gerhard Sailer gehört, welcher die Bosna sowohl österreichweit als auch international eingeführt hat. Dem ORF liegen die Dokumente vor und er versucht Bosna Bosner zu nennen, um das Markenrecht zu umgehen. Das ist genauso nicht erlaubt, weil eindeutig der Hinweis auf Bosna besteht. Wenn der ORF neutral über Bosna berichtet ist das kein Problem. Es soll im Sinne einer ordentlichen Berichterstattung nicht für den Balkan Grill ausschließlich Werbung gemacht werden, ohne dass ordentlich und seriös recherchiert wird. Alle geben die Lügengeschichten weiter, ohne sich davon überzeugt zu haben, ob die Historie, welche da erzählt wird, auch stimmt.

Der Name "Bosna", "Original Bosna", stammt nachweislich und ist auch belegt aus dem ehemaligen Nonstop Kino. Das oder die erste Bosna ging am 29. April 1949 im Nonstop Kino über den Tresen. Also vor 70 Jahren. Die Behauptung, dass 1949 Todorof im Bräustübl angefangen hat, ist auch widerlegt. Das Bräustübl hat Mitte 1950 ausschließlich mit dem Bierverkauf begonnen. Speisen kamen erst viel später dazu. Ein Todoroff ist weder als Angestellter noch als Pächter bekannt. Es gab da nie einen Todoroff, welcher Bosna erfunden hat. Auch dass es 1949 oder 1950 den Imbiss Balkan Grill bereits gegeben hat, stimmt nicht. Der Bauantrag von Frau Strehle und Kwizda, dass an dem Standort ein Imbiss errichtet werden sollte, ist erst 1952 gestellt und 1953 fertig gestellt worden.

Der erste Pächter war ein Angestellter des Nonstop Kinos, welcher dachte, er könnte den Namen Bosna übernehmen. Was ihm prompt vom Pächter des Nonstop Kinos untersagt wurde. So nannten sie es Nadiniza, was übersetzt "gebrochenes Fleisch" bedeutet.

Der Name Bosna Ist aus dem englischen Best Of SNAck entstanden. Die Amerikaner, welche in der Nähe stationiert waren, frequentierten das Kino sehr häufig und erfreuten sich auch an dem Imbiss Bosna.

Die angebliche Entstehungsgeschichte mit Bosa, welches Jause bedeuten sollte, stimmt insofern nicht, weil es das Wort Bosa im Bulgarischen gar nicht gibt. Auch das wurde von der österreichischen Außenhandelsstelle in Bulgarien schriftlich bestätigt.

Es gibt eine gut belegte Historie und zeigt, dass die Kunden belogen und dass hier mit unlauteren Mitteln gearbeitet wird. Dem ORF liegen all diese Unterlagen vor. Aus unverständlichen Gründen wird dies aber ignoriert.

Der Inhaber des Nonstop Kinos hat Herrn Gerhard Sailer die schriftliche Berechtigung gegeben, dass er den Namen für sein Produkt führen darf. Was nach wie vor aufrecht ist. Herr Gerhard Sailer beantragte den Schutz der Marke, welcher ebenso nach wie vor aufrecht ist.

So gibt es nachweislich die "Original Bosna" des Herrn Gerhard Sailer in der Franz-Josef-Straße 2 im Original Bosnastand Imbiss Congress.

Edith Harb, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.05.2022 um 08:55 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/bosna-eine-sogenannte-historische-geschichte-71215810

Schlagzeilen