Leserbrief

Brexit Bridge

Wieder einmal musste ich die Zeit anhalte, diesmal die österliche Zeit, die Nachtzeit. Ich wurde um 4 Uhr munter und hörte Nachrichten. Was ist nur mit den Briten los? Da schoss mir ein Bild vor die nächtlich müden Augen. Eine Brücke, die Brexit Brücke. England steht vor einem historischen Wendepunkt. Sie müssen die alte Tradition verlassen, die vergangene Geschichte hinter sich lassen und neu orientieren.
Mein älterer Bruder war in jungen Jahren (1958) in London in einem Hotel zur Praxis und als er zurückkam sagte er: "Die Engländer gehen an ihrer Tradition zugrunde!" Die Zeichen der Zeit müssen erkannt, benannt und angenommen werden. Das Alte ist vorbei, das Neue kommt. Die Alte Brücke droht einzustürzen, aber die Neue ist noch nicht fertig gebaut und tragfähig. Da gibt es einen alten Spruch: "We cross the bridge, when we come to it". Daran sollten sie sich, an ihre eigene Weisheit halten und die neue Brücke rasch von der Vergangenheit in die Zukunft schlagen, sie tragfähig machen und losmarschieren. Und das Kontinentaleuropa sollte mit ihnen noch ein bisschen Geduld haben, wir brauchen dieses wunderbare Volk für eine "Neue Welt".
Jetzt höre ich die Zeitung an die Eingangstür klatschen. Es ist 4.44 Uhr. Der brave Zeitungszusteller war da. Ich hole sie mir, sie wird voll sein von dem Thema. Das ist Synchronizität: Die passende Karikatur vom genialen Wizany. Das Insel-Dasein droht!

Werner Slupetzky, 5741 Neukirchen am Großvendiger

Aufgerufen am 14.10.2019 um 09:13 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/brexit-bridge-68197618

Schlagzeilen